Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Trumps Wahlkampfstratege Manafort tritt zurück

Berichte über dubiose Geschäfte Trumps Wahlkampfstratege Manafort tritt zurück

Neuer Rückschlag für Donald Trumps Präsidentschaftswahlkampf: Der Wahlkampfmanager des Republikaners, Paul Manafort, ist zurückgetreten. Ihm werden finanzielle Verstrickungen in der Ukraine vorgeworfen.

Voriger Artikel
An diesen Orten soll die Burka verboten werden
Nächster Artikel
Bundeswehr-Panzer Puma ist undicht

Paul Manafort, umstrittener Leiter von Donald Trumps Wahlkampfteam, ist zurückgetreten (Archivbild).

Quelle: AFP / GETTY IMAGES NORTH AMERICA / CHIP SOMODEVILLA

Washington. Manafort habe seinen Rücktritt angeboten und er habe ihn angenommen, teilte Trump am Freitag mit. Er danke Manafort für seine großartige Arbeit, vor allem während des Parteitages. Manafort stand zuletzt wegen Berichten über finanzielle Verstrickungen in der Ukraine unter erheblichem Druck.

In dieser Woche hatte Trump als neue Spitze des Wahlkampfteams Stephen Bannon installiert. Manafort sollte als eine Art Chefstratege an Bord bleiben. Sein Rücktritt ist ein weiterer Beleg für die anhaltenden Turbulenzen, in denen Trumps Team steckt.

dpa/afp/RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Die Wahl ist entschieden: Donald Trump wird der 45. Präsident der USA. Auf unserer Themenseite finden Sie aktuelle Berichte, Analysen und Hintergrundinformationen zur Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. mehr

CDU-Parteitag in Hameln

Zum Landesparteitag der niedersächsischen CDU in Hameln haben sich rund 450 Delegierte versammelt, um über einen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2018 zu entscheiden. Sie nominierten einstimmig Bernd Althusmann.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.