Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Tsipras mobilisiert die Massen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Tsipras mobilisiert die Massen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:25 25.01.2015
Anhänger des Linksbündnisses Syriza feiern in Athen die ersten Prognosen zur Parlamentswahl in Griechenland. Quelle: Louisa Gouliamaki/afp
Anzeige
Athen

Schon wenige Minuten nach Veröffentlichung der ersten belastbaren Zahlen versammelten sich Tausende Syriza-Anhänger in der Athener Innenstadt und feierten den lang ersehnten Sieg. Zahlreiche Autokorsos zogen durch die Hauptstadt. Auch in anderen Teilen des Landes gab es spontane Feiern. Den Prognosen zufolge war die absolute Mehrheit der Mandate im neuen Parlament für Syriza in greifbarer Nähe.

Doch zugleich scheint Griechenland politisch gespalten wie selten zuvor. Die neu gegründete pro-europäische Partei der politischen Mitte, To Potami (Der Fluss), schnitt mit etwa sieben Prozent gut ab, aber auch die faschistische Goldene Morgenröte konnte deutlich mehr als die für den Einzug ins Parlament benötigten drei Prozent der Stimmen sammeln. Den Wahlkampf hatte deren Parteiführung aus dem Gefängnis heraus geführt. Zahlreiche Funktionäre sitzen wegen Bildung einer kriminellen Organisation in Untersuchungshaft.

Auch Kommunisten, Sozialisten und Rechtspopulisten schafften den Prognosen zufolge den Sprung ins Parlament.

In ersten Analysen hieß es, viele Griechen hätten die Lasten der in Friedenszeiten beispiellosen Sparmaßnahmen nicht mehr ertragen können. Hoffnung machte da das Linksbündnis, das ein Ende der drastischen Einschnitte versprach. In den vergangenen fünf Jahren mussten die Menschen in Griechenland im Durchschnitt Einkommenseinbußen von 30 Prozent verkraften.

Die frühere sozialistische Außenminister Theodoros Pangalos sagte dem Fernsehsender Mega, bisherige Wähler der Sozialisten seien in Scharen zu Syriza abgewandert. Die frühere Volkspartei „Pasok» steht damit vor dem Niedergang.

Für Tsipras beginnt damit nun schon der Ernst des politischen Lebens. Er hatte den Menschen viel versprochen: Niedrigrenten sollen angehoben werden, und eine Krankenversicherung für alle soll es geben. Zudem will er ein Ende der Privatisierungen. Vor allem aber kündigte der 40-Jährige im Wahlkampf an, mit den internationalen Geldgebern eine Lösung für den gewaltigen Schuldenberg des Landes aushandeln zu wollen. Mit diesen Forderungen dürfte Tsipras im Ausland auf wenig Verständnis stoßen.

Unabhängig davon braucht Griechenland jedoch so schnell wie möglich eine handlungsfähige Regierung. Denn dem Staat läuft die Zeit davon. Bis Ende Februar muss eine neue Vereinbarung mit den internationalen Geldgebern ausgehandelt werden, denn dann laufen die Hilfszahlungen aus. Ohne weitere Kredite wäre das Land wohl schon bald zahlungsunfähig.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Die Menschen in Griechenland haben genug: Der Frust über das Sparprogramm hat der radikalen Linken in Griechenland einen klaren Sieg beschert. Damit droht eine Konfrontation mit der EU.         

25.01.2015

Am Sonntag wählt Griechenland, doch sie haben sich schon entschieden: Tausende junge Hellenen suchen in Deutschland ihr Glück – besonders in der hessischen Ledermetropole Offenbach. Eine Reportage unserer Griechenland-Expertin Marina Kormbaki.

Marina Kormbaki 25.01.2015

Sollte in Athen die Syriza an die Macht kommen und den Sparkurs beenden, würde das Land bald in Zahlungsschwierigkeiten geraten. Deshalb geht uns die Debatte um eine neue Schuldenpolitik sehr wohl etwas an.

Albrecht Scheuermann 12.01.2015

Das streng islamische Saudi-Arabien wird oft kritisiert, doch nach dem Tod des Königs Abdullah kommen Staats- und Regierungschefs in Scharen. Als Vertreter der Bundesrepublik überbrachte Altbundespräsident Christian Wulff König Salman die Grüße der Bundeskanzlerin. Das sorgt in der Heimat für einige Verwunderung.

25.01.2015

Nach den Terrordrohungen gegen Pegida sind in Dresden erstmals wieder Tausende Anhänger der Bewegung auf die Straßen gegangen. Erstmals kommen aber weniger Demonstranten zusammen als zuvor. SPD-Chef Gabriel sucht derweil den Dialog mit Anhängern der Bewegung. Und gerät in die Kritik.

25.01.2015

Waffenexporte nach Saudi-Arabien sind seit langem umstritten. Jetzt hat die Bundesregierung die lukrativen Geschäfte angeblich auf Eis gelegt. Ist das eine Kehrtwende in der Rüstungsexportpolitik? Die Grünen sind skeptisch. 

25.01.2015
Anzeige