Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Erdogan zwischen den Völkern
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Erdogan zwischen den Völkern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:34 29.07.2015
Türkei-Präsident Erdogan begibt sich zum Staatsbesuch nach China. Quelle: dpa
Anzeige
Peking

Spannungen zwischen China und der Türkei überschatten den Besuch des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in China. Im Mittelpunkt der zweitägigen Visite von Erdogan, der am Mittwoch in Peking eintraf, steht gleichwohl die wirtschaftliche Kooperation. In seiner 100-köpfigen Delegation reisen viele Unternehmensvertreter mit. Die Beziehungen sind in den vergangenen Wochen besonders durch türkische Hilfe für uigurische Flüchtlinge belastet worden. Viele Angehörige des muslimischen Turkvolkes in der nordwestchinesischen Region Xinjiang verlassen China mit Hilfe von Menschenschmugglern meist in Richtung Südostasien, weil sie sich politisch, kulturell und religiös unterdrückt fühlen.

China wirft türkischen Diplomaten vor, ihnen dort mit Reisedokumenten zu helfen. Die Abschiebung von rund 100 Uiguren durch Thailand nach China hatte Anfang des Monats in Istanbul zu gewaltsamen Protesten vor dem thailändischen Konsulat geführt. Spannungen gibt es auch über anti-chinesische Proteste in der Türkei nach Berichten über Beschränkungen für Muslime in China während des Fastenmonats Ramadan. "Das Thema Xinjiang wird in den Gesprächen unvermeidlich sein, weil die Äußerungen der Türkei über die Autonome Region ein hemmender Faktor in der Entwicklung der bilateralen Beziehungen ist", sagte Zhu Weilie, Experte der Shanghaier Universität für internationale Studien, der chinesischen Zeitung "Global Times".

Erdogan hatte die Behandlung der Uiguren in China 2009 als "eine Art Völkermord" bezeichnet. Das Turkvolk beklagt Unterdrückung, während Chinas Behörden uigurische Gruppen des Separatismus und Extremismus beschuldigen. Nach einer Reihe von Terroranschlägen gehen die Sicherheitskräfte verschärft gegen Uiguren vor, was auch zu blutigen Auseinandersetzungen mit der Polizei geführt hat. Beobachter erwarten allerdings, dass beide Seiten die Differenzen eher herunterspielen werden. Im Mittelpunkt der politischen Gespräche stehen auch die Vorbereitungen für den G20-Gipfel der führenden Industrie- und Schwellenländer im November im türkischen Antalya.

Auch will Erdogan die Gespräche über einen möglichen Kauf eines Raketenabwehrsystems aus China fortsetzen. Das Nato-Mitglied Türkei hatte sich 2013 für ein 3,4 Milliarden US-Dollar teures Angebot der chinesischen China Precision Machinery Import and Export Corporation ausgesprochen, was aber Sorgen über die Kompatibilität mit Nato-Systemen ausgelöst hat.

Vor seiner Reise sagte Erdogan, er sei offen für ein verbessertes Angebot der chinesischen Seite. An der Schnittstelle zwischen Asien und Europa spielt die Türkei auch eine wichtige Rolle in der chinesischen Initiative für den Ausbau der Handelswege über eine "neue Seidenstraße". Mit einem Handelsvolumen von 28,6 Milliarden US-Dollar war China 2014 nach Deutschland und Russland der drittwichtigste Handelspartner der Türkei.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema
Medien Presse- und Meinungsfreiheit - Kein Recht auf Meinung

Am Sonntag ist der Tag der Pressefreiheit. In vielen Ländern arbeiten Journalisten allerdings unter extrem schwierigen Bedingungen. Einige Brennpunkte.

05.05.2015

Papst Franziskus war zu Besuch in der Türkei – und bat Präsidenten Recep Tayyip Erdogan um Hilfe gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS).

28.11.2014

Religionsfreiheit, Ökumene, die Lage im Nahen Osten: Die Themen bei der sechsten Auslandsreise von Papst Franziskus, die ihn in die Türkei führt, sind vielfältig. Er startet seinen Besuch am Freitag in Ankara - wo auch ein Treffen mit Staatspräsident Erdogan ansteht.

28.11.2014

Der Ex-Nato-General und frühere Generalinspekteur der Bundeswehr, Harald Kujat, befürchtet Anschläge auf deutsche Patriot-Einheiten in der Türkei. „Ein solcher Anschlag eine Steilvorlage wäre, denn er würde die Bundesregierung in eine schwierige Entscheidungslage bringen“, so Kujat weiter.

28.07.2015

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat den Friedensprozess mit den Kurden für beendet erklärt. "Es ist nicht möglich, einen Lösungsprozess fortzuführen mit denjenigen, die die Einheit und Integrität der Türkei untergraben", sagte er am Dienstag in Ankara nach Angaben der Nachrichtenagentur Anadolu.

28.07.2015

Vor drei Jahren wurde der Norden Malis von Tuareg-Rebellen und Islamisten überrollt. Jetzt sorgt ein Friedensabkommen für Hoffnung. Verteidigungsministerin von der Leyen spricht bei ihrem Besuch in dem westafrikanischen Wüstenstaat von einer entscheidenden Phase.

28.07.2015
Anzeige