Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Türkei entlässt vorzeitig Zehntausende Häftlinge
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Türkei entlässt vorzeitig Zehntausende Häftlinge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:43 17.08.2016
Die Türkei entlässt 38.000 Häftlinge vorzeitig aus der Haft. Quelle: Ronald Wittek/dpa
Anzeige
Istanbul

Die Türkei will rund 38.000 Häftlinge, die vor dem Putschversuch verurteilt wurden, freilassen. Dabei handele es sich nicht um eine Amnestie, sondern um eine Entlassung unter Auflagen, teilte der Justizminister Bekir Bozdag am Mittwoch via Twitter mit.

Dies betreffe Häftlinge, die Straftaten vor dem 1. Juli 2016 begangen hätten. Die Maßnahme geht auf ein Notstandsdekret zurück, das am Mittwoch im Amtsblatt veröffentlicht wurde.

Gefängnisse sind überfüllt

Häftlinge, die wegen schweren Taten, wie Mord oder Sexualstraftaten verurteilt worden waren, sind nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu davon ausgeschlossen.

Nach dem Putschversuch vom 15. Juli in der Türkei sind die Gefängnisse überfüllt. Mehr als 17 000 Menschen sitzen derzeit nach offiziellen Angaben wegen mutmaßlicher Verbindung zu den Putschisten in Untersuchungshaft. Die Türkei macht den in den USA lebenden Prediger Fethullah Gülen für den Putschversuch verantwortlich.

Nach dem gescheiterten Putsch hatte Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan einen dreimonatigen Ausnahmezustand verhängt. In dieser Zeit kann er Notfallsdekrete erlassen.

dpa/RND

Am Dienstag sorgte eine vertrauliche Information der Bundesregierung über die Türkei für Wirbel – eine Veröffentlichung wurde abgelehnt. Der Bundestag müsse über die Einschätzungen informiert werden, fordert jetzt die SPD.

17.08.2016
Deutschland / Welt Integrationsbeauftragte der Unionsfraktion - Giousouf: Burkaverbot bietet nicht mehr Sicherheit

In der CDU gibt es Widerspruch zu Forderungen aus der Unionsspitze, die Burka in Deutschland zu verbieten. Cemile Giousouf, Integrationsbeauftragte der Bundestgsfraktion, sagt: Ein Burkaverbot bietet nicht mehr Sicherheit.

16.08.2016

Erst wurde der umstrittene "Anti-Burkini"-Erlass vom Gericht bestätigt, nun setzen ihn die Sicherheitskräfte in Cannes offenbar auch konkret um: Drei Musliminnen mussten laut Medienberichten eine Strafgebühr am Strand bezahlen – weil sie zu bekleidet ins Wasser stiegen.

16.08.2016
Anzeige