Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
15. Juli wird zum "Gedenktag für Märtyrer"

Gescheiterter Putschversuch in der Türkei 15. Juli wird zum "Gedenktag für Märtyrer"

Mehr als 260 Menschen starben bei dem gescheiterten Putschversuch in der Türkei – an die "heldenhaften Zivilisten, Polizisten und Soldaten, die am 15. Juli demokratischen Widerstand geleistet haben" soll künftig am "Gedenktag für Märtyrer" erinnert werden, sagte Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan.

Voriger Artikel
Trump verspricht Amerikanern Millionen Jobs
Nächster Artikel
Russland attackiert in Syrien westliche Posten

Der 15. Juli, an dem der Putschversuch in der Türkei begann, ist zum "Gedenktag für Märtyrer" erklärt worden.

Quelle: dpa

Ankara. Der 15. Juli, an dem der Putschversuch in der Türkei begann, ist zum "Gedenktag für Märtyrer" erklärt worden. Dies teilte Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan in der Nacht zum Freitag in einer Pressekonferenz in Ankara mit. 

"Kommende Generationen werden die Helden des Kampfes für die Demokratie nie vergessen", sagte Erdogan laut der Nachrichtenagentur Anadolu an seinem Amtssitz. Bei dem Putschversuch waren mehr als 260 Menschen ums Leben gekommen.

Türkei im Ausnahmezustand: Teile des Militärs haben einen Putschversuch gestartet.

Zur Bildergalerie

Erdogan fordert Bürger zu Protesten auf

Erdogan betonte, es sei notwendig, dass man sich weiterhin gegen den "hinterlistigsten und niederträchtigsten Putschversuch in der Geschichte des türkischen Volkes" zur Wehr setze. Er rief dazu auf, die von der Regierung als "Demokratie-Wachen" bezeichneten Versammlungen in den türkischen Städten fortzuführen. Die Bürger sollten sich versammeln und die zentralen Plätze der Städte besetzen, "bis unser Land diese schwere Phase vollständig hinter sich gelassen hat".

EU kritisiert Vorgehen der Türkei

Am Mittwoch kündigte Erdogan nach einer Sitzung des Nationalen Sicherheitsrates einen dreimonatigen Ausnahmezustand an. Das Parlament stimmte der Maßnahme am Donnerstag zu. Unter dem Ausnahmezustand kann der Staatspräsident weitgehend per Dekret regieren. Grundrechte wie die Versammlungs- oder die Pressefreiheit können nach dem Gesetz zum Ausnahmezustand ausgesetzt oder eingeschränkt werden.

Die EU hat das harte Vorgehen der türkischen Regierung nach dem gescheiterten Militärputsch kritisiert. Die Regierung von Präsident Recep Tayyip Erdogan habe in Reaktion auf den versuchten Umsturz "inakzeptable Entscheidungen" zur Kontrolle des Erziehungswesens, der Justiz und der Medien getroffen, kritisierten die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini und Erweiterungskommissar Johannes Hahn in einer in der Nacht zu Freitag veröffentlichten Erklärung.

dpa/afp/RND/are

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Die Wahl ist entschieden: Donald Trump wird der 45. Präsident der USA. Auf unserer Themenseite finden Sie aktuelle Berichte, Analysen und Hintergrundinformationen zur Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. mehr

CDU-Parteitag in Hameln

Zum Landesparteitag der niedersächsischen CDU in Hameln haben sich rund 450 Delegierte versammelt, um über einen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2018 zu entscheiden. Sie nominierten einstimmig Bernd Althusmann.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.