Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Türkei lässt Peschmerga-Kämpfer nach Kobane
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Türkei lässt Peschmerga-Kämpfer nach Kobane
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:24 20.10.2014
Gebiete zwischen der kurdischen Autonomieregion im Nordirak und Kobane werden von der Terrormiliz IS beherrscht. Der einzige Landweg führt über die Türkei. Quelle: Sedat Suna
Anzeige
Istanbul

Die Türkei unterstütze die Peschmerga dabei, nach Kobane zu gelangen, sagte Außenminister Mevlüt Cavusoglu der Nachrichtenagentur Anadolu zufolge am Montag in Ankara. Zugleich schloss er weiter jede direkte Unterstützung für die syrisch-kurdische Partei PYD aus, deren Volksschutzeinheiten in Kobane gegen die Terrormiliz IS kämpfen.

Die Türkei pflegt ein gutes Verhältnis zu den Kurden im Nordirak. Präsident Recep Tayyip Erdogan bezeichnete die syrische PYD dagegen am Wochenende als „Terrororganisation“, die sich nicht von der verbotenen türkischen Kurdischen Arbeiterpartei PKK unterscheide.

Die irakisch-kurdische Nachrichtenseite Rudaw meldete am Montag unter Berufung auf eine ungenannte Quelle, die Türkei erfülle mit der Passage eine Bitte des Präsidenten der kurdischen Autonomieregion im Nordirak, Massud Barsani. Barsanis Plan sei mit der PYD und den Volksschutzeinheiten (YPG) abgesprochen.

Gebiete zwischen der kurdischen Autonomieregion im Nordirak und Kobane werden von der Terrormiliz IS beherrscht. Der einzige Landweg führt über die Türkei.

Cavusoglu sagte, die Türkei arbeite mit der Koalition gegen den IS zusammen. Die Waffenlieferungen der USA an die Volksschutzeinheiten in Kobane, die in der vergangenen Nacht aus der Luft erfolgten, würden „ausgewertet“. Erdogan hatte sich am Wochenende gegen ausländische Waffenlieferungen an die PYD ausgesprochen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei den blutigen Kämpfen in der Ostukraine registriert Amnesty ungesetzliche Tötungen auf beiden Seiten. Russische Medien übertrieben aber in Berichten über Massengräber, klagt die Organisation.

20.10.2014

Das schwedische Militär hat am Montag ein Foto veröffentlich, welches ein fremdes U-Boot zeigen soll. Armee und Geheimdienst suchen seit dem Wochenende vor Stockholm nach einem unbekannten U-Boot. Russische Quellen weisen darauf hin, dass es sich um ein niederländisches Boot handeln könnte.

20.10.2014

US-Flugzeuge haben in der Nacht zum Montag erstmals Waffen, Munition und medizinische Güter für die kurdischen Kämpfer gegen die Terrormiliz IS in Nordsyrien abgeworfen.

20.10.2014
Anzeige