Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Türkei ruft Botschafter aus Berlin zurück
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Türkei ruft Botschafter aus Berlin zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:34 02.06.2016
Schon im Vorfeld der Abstimmung über die Armenien-Resolution hatte es Proteste in Berlin gegeben. Quelle: dpa
Anzeige
Ankara/Berlin

Der Botschafter werde zu Konsultationen nach Ankara gerufen, sagte Ministerpräsident Binali Yildirim am Donnerstag nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu. Hüsein Avni Karslioglu werde noch am Donnerstagnachmittag ins Flugzeug nach Ankara besteigen, meldete die regierungsnahe Zeitung "Yeni Safak" auf ihrer Internetseite.

Mehr zum Thema

Resolution verabschiedet: Bundestag erklärt Verbrechen an Armeniern zum Vökermord

Osmanisches Reich: So kam es zum Völkermord an den Armeniern

Außerdem zitierte die türkische Regierung den Geschäftsträger der deutschen Botschaft in Ankara ins türkische Außenamt zitiert. Das Gespräch sei für den Nachmittag geplant, hieß es am Donnerstag in diplomatischen Kreisen. Der deutsche Botschafter Martin Erdmann hält sich diesen Angaben zufolge derzeit nicht in der türkischen Hauptstadt auf.

Yildirim: "Test für die Freundschaft"

Der Bundestag hatte am Donnerstag die Völkermord-Resolution zu den Massakern an den Armeniern im Osmanischen Reich beschlossen. Die Debatte hatte im Vorfeld bereits für Spannungen im deutsch-türkischen Verhältnis gesorgt.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan warnte vor einer Verschlechterung der deutsch-türkischen Beziehungen. Der türkische Ministerpräsident Binali Yildirim sagte, zwar zähle der Text der Entschließung des deutschen Parlaments für die Türkei nicht. Dennoch sei das Votum ein "echter Test für die Freundschaft" zwischen beiden Ländern.

Türkei: Resolution ist "null und nichtig"

Nach der Abstimmung bezeichnete die Regierung die Resolution als "null und nichtig". Das deutsche Parlament habe die Massaker an den Armeniern im Ersten Weltkrieg auf der Grundlage "verzerrter und gegenstandsloser Unterstellungen" als Völkermord eingestuft und damit einen "historischen Fehler" gemacht, erklärte Regierungssprecher Numan Kurtulmus am Donnerstag im Kurzbotschaftendienst Twitter. Für die türkische Regierung sei die Entscheidung daher gegenstandslos.

Der türkisch-islamische Dachverband DITIB sah die Abstimmung kritisch. Der Koordinator der DITIB-Landesverbände, Murat Kayman, äußerte auf NDR Info die Besorgnis, dass dadurch nicht nur das Verhältnis zwischen Berlin und Ankara negativ beeinflusst werde, sondern auch das Zusammenleben in Deutschland.

afp/RND/zys/wer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nur eine Gegenstimme und eine Enthaltung: Mit breiter Mehrheit hat der Bundestag am Donnerstagdie lang umstrittene Resolution zur Erinnerung an den Völkermord an den Armeniern verabschiedet.

02.06.2016

Offenbar nach monatelanger Fahndung hat die Polizei Herne einen mutmaßlichen Terroristen festgenommen. Der Mann soll nach Polizeiangaben einen Sprengstoffanschlag in einer Großstadt in Deutschland geplant haben.

02.06.2016

Der Umgang einer Bürgerwehr in Sachsen mit einem irakischen Flüchtling sorgt für Aufsehen: Auf einem Video ist zu sehen, wie drei Männer den 21-Jährigen aus einem Supermarkt zerren. Später sollen sie den psychisch kranken Mann an einen Baum gefesselt haben. Nun ermittelt der Staatsschutz.

02.06.2016
Anzeige