Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Türkei stimmt von der Leyens Besuch zu
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Türkei stimmt von der Leyens Besuch zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:07 27.06.2016
Die türkische Regierung stimmt dem Besuch der Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) bei den Bundeswehrsoldaten auf der türkischen Basis Incirlik zu. Quelle: Tobias Schwarz
Anzeige
Istanbul

Die Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen werde ihren Besuch dazu nutzen, "der Türkei zu erklären, was es bedeutet, dass die Bundeswehr eine Parlamentsarmee ist" sagte von der Leyen der "Bild am Sonntag" im Vorfeld des Besuches.

"Die Türkei wird es erlauben", sagte Ministerpräsident Binali Yildirim bei einer im Fernsehen übertragenen Pressekonferenz am Montag in Ankara. "Da gibt es keine Probleme."

Türkei verweigert Politiker die Einreise

Nach der Armenier-Resolution des Bundestages hatte die türkische Regierung die Erlaubnis für einen Mitte Juli geplanten Besuch von Verteidigungsstaatssekretär Ralf Brauksiepe (CDU) mit Abgeordneten bei der Bundeswehr in Incirlik verweigert. Außenminister Mevlüt Cavusoglu hatte am Donnerstag erklärt, Besuche von Politikern auf der Basis Incirlik würden derzeit "nicht als passend erachtet".

Von der Leyen hatte daraufhin angekündigt, trotz der ablehnenden Haltung Ankaras nach Incirlik zu reisen. Der "Bild am Sonntag" sagte sie: "Es ist eine Selbstverständlichkeit, dass die Leitung des Verteidigungsministeriums deutsche Soldatinnen und Soldaten im Einsatz besucht." In Incirlik sind auch ausländische Soldaten stationiert, die Basis unterliegt aber türkischem Hoheitsrecht.

dpa/RND

Am Donnerstag haben die Briten in einer Volksabstimmung über den Brexit entschieden. Können sich die Deutschen das auch vorstellen? Wie sähe das Ergebnis eines solchen Votums aus? Das hat jetzt eine Umfrage des Meinungsinstituts Forsa untersucht.

27.06.2016
Deutschland / Welt Verdi fordert "spürbare Anhebung" - "Mindestlohn muss neun Euro erreichen"

Der Mindestlohn reicht vielen Menschen nicht zum Leben. Das soll sich ändern: Auf mindestens neun Euro soll er im kommenden steigen – zumindest, wenn es nach Verdi-Chef Frank Bsirske geht.

27.06.2016
Deutschland / Welt Brexit-Chaos in Großbritannien - London spielt auf Zeit

Im Königreich herrscht Katerstimmung – Millionen wollen den Brexit wieder rückgängig machen. Die Schotten sowieso. Die Regierung in London spielt auf Zeit.

28.06.2016
Anzeige