Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Türkei verhängt Ausreiseverbot für Akademiker
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Türkei verhängt Ausreiseverbot für Akademiker
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:48 20.07.2016
Der türkische Präsident Erdogan spricht zum Volk. Der Hochschulrat des Landes verbietet die Ausreise von Akademikern. Quelle: dpa/Archiv
Anzeige
Ankara

Nach dem Putschversuch in der Türkei hat der türkische Hochschulrat Dienstreisen des gesamten Lehrpersonals ins Ausland untersagt. Lehrpersonal im Ausland ohne zwingenden Aufenthaltsgrund werde aufgefordert, baldmöglichst in die Türkei zurückzukehren, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am Mittwoch. Staatliche und private Universitäten sollten Mitarbeiter aus dem Lehrkörper überprüfen, ob sie Verbindungen zur Bewegung des Predigers Fethullah Gülen haben, und gegebenenfalls dem Hochschulrat melden. Das gelte auch für ausländisches Lehrpersonal.

Aus Regierungskreisen hieß es, es handele sich um eine vorübergehende Maßnahme. Damit solle die Flucht von «angeblichen Komplizen der Umstürzler in Universitäten» verhindert werden. «Bestimmte Einzelpersonen» würden verdächtigt, in Kontakt mit den Putschisten aus den Reihen der Streitkräfte gestanden zu haben. Die Türkei macht den in den USA lebenden Prediger Gülen für den Putschversuch vom Freitag mit mehr als 260 Toten verantwortlich. Seitdem wurden Zehntausende Staatsbedienstete vom Dienst suspendiert.

Warten auf "wichtige Entscheidung"

Unterdessen ist in Ankara der Sicherheitsrat der Türkei zusammengekommen. Die Sondersitzung wird von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan geleitet, der formell der Oberbefehlshaber der Streitkräfte ist. Anschließend tagt das Kabinett. Erdogan hatte zuvor angekündigt, bei den Sitzungen werde eine «wichtige Entscheidung» fallen. Nähere Angaben machte er nicht. Vermutlich geht es um die Wiedereinführung der Todesstrafe, mit der Putschisten bestraft werden sollen.

Seit dem Putschversuch mit mehr als 260 Toten geht die Regierung mit harter Hand gegen mutmaßliche Anhänger des in den USA lebenden Predigers Fethullah Gülen vor. Zehntausende Staatsbedienstete wurden suspendiert, mehr als 8500 Menschen festgenommen. Die Türkei fordert von Washington Gülens Auslieferung.

dpa

Ein 17-jähriger Flüchtling hat am Montag bei einer Axt-Attacke in einem Regionalzug bei Würzburg mehrere Menschen schwer verletzt. Die Terrormiliz IS bekannte sich zu der Tat, hieß es. Doch das Bekennervideo enthalte keine Hinweise auf eine Anordnung des IS, sagte de Maizière am Mittwoch in Berlin.

20.07.2016

Großbritannien wird die EU-Ratspräsidentschaft nicht wie geplant in der zweiten Jahreshälfte 2017 übernehmen. Das habe Premierministerin Theresa May EU-Ratspräsident Donald Tusk in einem Telefongespräch gesagt, teilte ein Regierungssprecher am Mittwoch in London mit.

20.07.2016

Die SPD-Bundestagsabgeordnete Petra Hinz hat ihr Mandat niedergelegt. Zuvor war herausgekommen, dass sie ihren Lebenslauf gefälscht hatte. Erst Abitur, dann Jura-Studium – alles erfunden. Zehn Jahre saß sie für die Sozialdemokraten im Bundestag.

20.07.2016
Anzeige