Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Türkischer Innenminister tritt zurück

Nachfolger steht schon fest Türkischer Innenminister tritt zurück

Der türkische Innenminister Efkan Ala ist am Mittwoch überraschend zurückgetreten. Ministerpräsident und Chef der islamisch- konservativen Regierungspartei AKP Binali Yildirim habe das Amt am Mittwochabend dem bisherigen Arbeitsminister Süleyman Soylu übergeben, berichten Medien.

Voriger Artikel
Grüne fordern Migrantenquote in der Polizei
Nächster Artikel
Trump redet sich in Rage

Kaum ist Efkan Ala (l.) zurückgetreten, schon hat Ministerpräsident Binali Yildirim einen Nachfolger für den Politiker ernannt.

Quelle: dpa

Istanbul. Sein Nachfolger werde der bisherige Arbeitsminister Süleyman Soylu, teilte Regierungschef Binali Yildirim am Abend im Fernsehen mit. Efkan Ala gilt als loyaler Anhänger des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan. Ob ein Zusammenhang mit dem Putschversuch vom 15. Juli besteht, war zunächst unklar. Seit dem gescheiterten Militärputsch geht Erdogan mit groß angelegten Festnahmen und Entlassungen gegen seine Gegner vor.

In der Türkei werden immer wieder schwere Terroranschläge verübt. Zuletzt hatte die türkische Regierung die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) für ein Attentat auf eine Hochzeit in Gaziantep mit mehr als 50 Toten verantwortlich gemacht. Auch die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK verübt immer wieder Anschläge.

dpa/RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt
Kleiner Parteitag der CDU in Niedersachsen

Nach der SPD hat nun auch die CDU in Niedersachsen den Koalitionsvertrag angenommen. Bei einem kleinen Parteitag haben die Christdemokraten in Hannover darüber entschieden. Damit ist der Weg für eine Große Koalition in Niedersachsen frei.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr