Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Tunesier wählen unter Polizeischutz neues Parlament
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Tunesier wählen unter Polizeischutz neues Parlament
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:50 26.10.2014
Mehr als 5,2 Millionen registrierte Wähler in Tunesien sind landesweit aufgerufen, ihre Stimme abzugeben. Quelle: dpa (Symbolfoto)
Anzeige
Tunis

Die Abstimmung ist fast vier Jahre nach den Umstürzen im Arabischen Frühling ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung Demokratie. Sie schafft die Voraussetzung dafür, dass das derzeitige Übergangskabinett von einer gewählten Regierung abgelöst werden kann. Aus Angst vor Terroranschlägen militanter Islamisten sind mehr als 70.000 Polizisten und Soldaten im Einsatz.

Es ist die zweite Wahl einer Legislativen seit dem Sturz von Machthaber Zine el Abidine Ben Ali im Jahr 2011. Bei der ersten Abstimmung wurde die islamistische Ennahda stärkste Kraft. Mit der säkularen Allianz Nidaa Tounes gibt es diesmal starke Konkurrenz. Das offizielle Ergebnis wird innerhalb eines Monats erwartet.

Seit Jahresbeginn hat Tunesien eine neue, moderne Verfassung. Bis zum Jahresende wird ein neuer Präsident gewählt. Damit soll der Transformationsprozess in dem nordafrikanischen Land mit rund elf Millionen Einwohnern abgeschlossen sein.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Unbekannte haben am Mittwoch in Tunesien Chokri Belaïd, den Anführer der linken Oppositionspartei „Bewegung der demokratischen Patrioten“, getötet.

06.02.2013

Tunesien wird stillstehen: Ein Generalstreik soll das öffentliche Leben lahmlegen. Auch die Touristen im Land könnten in Mitleidenschaft gezogen werden.Urlauber in Tunesien müssen sich am Donnerstag auf einen landesweiten Generalstreik einstellen.

12.12.2012

Ein Generalstreik hätte das öffentliche Leben in ganz Tunesien zum Stehen gebracht - aber jetzt fällt er erstmal aus. Touristen sollten sich trotzdem beim Auswärtigen Amt registrieren, um im Notfall nicht verloren zu gehen.

13.12.2012
Deutschland / Welt Ukraine-Wahl: Kritik an Russland - Kiew will EU-Kurs fortsetzen

Vor der Parlamentswahl in der krisengeschüttelten Ukraine hat Regierungschef Arseni Jazenjuk Russland für Blutvergießen und wirtschaftliche Not im Land verantwortlich gemacht. «An dem Trauma, das Russland verursacht hat, werden wir lange zu leiden haben», sagte Jazenjuk. Er rief zur Wahl einer europäischen Zukunft der Ukraine auf.

25.10.2014

Der Verfassungsschutz beobachtet mit Besorgnis ein starkes Anwachsen der Salafistenszene in Deutschland. Vor allem Jugendliche fühlten sich vom Salafismus angezogen.

25.10.2014

Bei einem der schwersten Anschläge seit dem Sturz des ägyptischen Präsidenten Mursi sterben auf dem Sinai zahlreiche Menschen, vor allem Soldaten. Das Militär kämpft dort seit langem gegen Islamisten.

25.10.2014
Anzeige