Volltextsuche über das Angebot:

18°/ 10° stark bewölkt

Navigation:
Tunesier wählen unter Polizeischutz neues Parlament

70.000 Polizisten und Soldaten im Einsatz Tunesier wählen unter Polizeischutz neues Parlament

Unter massiven Sicherheitsvorkehrungen hat am Sonntagmorgen in Tunesien die Parlamentswahl begonnen. Mehr als 5,2 Millionen registrierte Wähler sind landesweit aufgerufen, ihre Stimme abzugeben.

Voriger Artikel
Kiew will EU-Kurs fortsetzen
Nächster Artikel
Brasilien entscheidet sich per Stichwahl

Mehr als 5,2 Millionen registrierte Wähler in Tunesien sind landesweit aufgerufen, ihre Stimme abzugeben.

Quelle: dpa (Symbolfoto)

Tunis . Die Abstimmung ist fast vier Jahre nach den Umstürzen im Arabischen Frühling ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung Demokratie. Sie schafft die Voraussetzung dafür, dass das derzeitige Übergangskabinett von einer gewählten Regierung abgelöst werden kann. Aus Angst vor Terroranschlägen militanter Islamisten sind mehr als 70.000 Polizisten und Soldaten im Einsatz.

Es ist die zweite Wahl einer Legislativen seit dem Sturz von Machthaber Zine el Abidine Ben Ali im Jahr 2011. Bei der ersten Abstimmung wurde die islamistische Ennahda stärkste Kraft. Mit der säkularen Allianz Nidaa Tounes gibt es diesmal starke Konkurrenz. Das offizielle Ergebnis wird innerhalb eines Monats erwartet.

Seit Jahresbeginn hat Tunesien eine neue, moderne Verfassung. Bis zum Jahresende wird ein neuer Präsident gewählt. Damit soll der Transformationsprozess in dem nordafrikanischen Land mit rund elf Millionen Einwohnern abgeschlossen sein.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Mord in Tunesien
In Tunesien wurde der Politiker Chokri Belaïd am Mittwoch erschossen.

Unbekannte haben am Mittwoch in Tunesien Chokri Belaïd, den Anführer der linken Oppositionspartei „Bewegung der demokratischen Patrioten“, getötet.

  • Kommentare
mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

US-Präsident Barack Obama hat am 24. und 25. April 2016 die Landeshauptstadt besucht, um die Hannover Messe gemeinsam mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zu eröffnen. Es war das erste Mal, dass ein Präsident der USA die Stadt besuchte. Außer der Eröffnung stand ein Besuch in den Herrenhäuser Gärten auf dem Programm. mehr

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.