Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Twitter-Profil von Horst Seehofer sorgt für Verwunderung
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Twitter-Profil von Horst Seehofer sorgt für Verwunderung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:25 12.10.2018
Horst Seehofer und die CSU hoffen bei der Bayernwahl auf einen Erfolg. Quelle: imago/Sammy Minkoff
Hannover

Mitte September sorgte Horst Seehofer bei Twitter für Aufsehen. Unter dem Kürzel „HS“ setzte der Bundesinnenminister seinen ersten Beitrag bei Twitter ab. Allerdings über den offiziellen Account des Ministeriums. In der Folge gab es zahlreiche Reaktionen.

Doch, was dabei völlig unterging: Seit September ist Horst Seehofer auch mit einem eigenen Profil bei Twitter (zum Profil geht es hier). Zumindest das Profil mit dem blauen Haken bei Twitter verifiziert. Das Verwunderliche dabei: Der CSU-Politiker hat seitdem keinen einzigen Tweet abgesetzt und folgt auch niemandem. Nicht mal seinem eigenen Ministerium oder seiner Partei.

Für Horst Seehofer steht am Sonntag mit seiner Partei bei der Bayernwahl ein entscheidender Tag. Die CSU könnte die absolute Mehrheit verlieren.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf den letzten Metern vor der Bayernwahl versucht die CSU, sich Mut zu machen. Und die SPD hat bessere Laune, als es die Umfragen erwarten ließen.

12.10.2018

Endspurt im Wahlkampf: Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder gesteht Fehler ein und CSU-Chef Horst Seehofer gibt sich optimistisch. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hält sich hingegen bedeckt, was die bundesweiten Auswirkungen der Wahl angeht.

12.10.2018

Die Industriestaaten buhlen immer stärker mit niedrigen Steuersätzen um Unternehmen. Deutschland hat sich zu Recht lange nicht an diesem Steuerwettbewerb beteiligt. Doch inzwischen wird es brenzlig, kommentiert Timot Szent-Ivanyi.

12.10.2018