Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt UN-Sicherheitsrat fordert Feuerpause
Nachrichten Politik Deutschland / Welt UN-Sicherheitsrat fordert Feuerpause
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:24 21.07.2014
Grauen in Nahost: Eine Palästinenserin beklagt den Tod eines Verwandten in Gaza. Quelle: rtr
Anzeige
New York

"Wir sind sehr besorgt um die Zivilisten im Kampfgebiet", sagte Ruandas UN-Botschafter Eugene-Richard Gasana, in diesem Monat Präsident des Rates, am späten Sonntagabend (Ortszeit) in New York. "Wir rufen alle Seiten auf, alles Notwendige zum Schutz der Zivilisten zu tun und das internationale Völkerrecht zu achten." Der Rat forderte zudem eine sofortige Einstellung aller Feindseligkeiten.

Gasanas amerikanische Kollegin Samantha Power sagte, nur mit einer Feuerpause könne die Gewalt enden. Dann könne auch konkret den Menschen im Kampfgebiet geholfen werden. Power lobte wie schon vor ihr Gasana die Vermittlungen Ägyptens.

Zuvor hatte das mächtigste UN-Gremium zwei Stunden hinter verschlossenen Türen getagt. Eilig einberufene Sondersitzungen des UN-Sicherheitsrates kommen zwar immer wieder vor. Eine Sitzung am späten Sonntagabend ist aber ungewöhnlich. Gleich im Anschluss tagte der Rat noch zum Flugzeugabsturz über der Ostukraine.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Israel hat dementiert, dass einer seiner Soldaten in der Gewalt der radikalislamischen Hamas ist. "Diese Meldung ist nicht wahr. Es gibt keinen entführten israelischen Soldaten", sagte UN-Botschafter Ron Prosor.

21.07.2014
Deutschland / Welt Ausnahmen für grenznahe Regionen - CSU beginnt an Maut zu zweifeln

In der CSU hat – gegen den Willen von Parteichef Horst Seehofer – eine Debatte um die Mautpläne des christ­sozialen Bundesverkehrsministers Alexander Dobrindt begonnen. 

23.07.2014

Die Landeshauptstadt muss sich auf deutlich niedrigere Überweisungen durch ihre Stadtwerke einstellen. Enercity-Chef Michael Feist begründet dies mit starken Verlusten bei der Stromerzeugung. 

23.07.2014
Anzeige