Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt UN stimmen Aufhebung der Iran-Sanktionen zu
Nachrichten Politik Deutschland / Welt UN stimmen Aufhebung der Iran-Sanktionen zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:28 20.07.2015
Nach der Einigung im Atomstreit mit dem Iran – hier der Reaktor Buschehr – hat die UN die Sanktionen gegen das Land aufgehoben. Quelle: dpa
Anzeige
New York

Es ist der erste Schritt nach dem als historisch bezeichneten Wiener Atomkompromiss der UN-Vetomächte und Deutschlands mit dem Iran. Das Abkommen soll Teheran die Nutzung der Atomkraft für friedliche Zwecke ermöglichen, den Weg zur Atombombe aber verbauen.

Bei den UN-Sanktionen geht es um eingefrorene Konten, Reiseverbote und Wirtschaftssanktionen. Ein Waffenembargo bleibt vorerst bestehen.

Der Beschluss vom Montag hebt die Strafmaßnahmen nicht automatisch auf. Davor muss erst die Internationale Atomenergiebehörde IAEA in Wien bestätigen, dass Teheran seinen in der Atomvereinbarung eingegangenen Verpflichtungen nachgekommen ist. Zudem geht es nur um die UN-Sanktionen und nicht um die unabhängig davon beschlossenen Strafmaßnahmen der Europäischen Union und der USA.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die EU-Staaten streiten weiter über die Umverteilung tausender Flüchtlinge. Vor einem Sondertreffen der EU-Innenminister am Montagnachmittag fehlten noch Zusagen für die Aufnahme von fast 10.000 Menschen, wie die luxemburgische EU-Ratspräsidentschaft mitteilte.

20.07.2015

Der NSU-Prozess gerät durch den Streit Beate Zschäpes mit ihren drei ursprünglichen Verteidigern immer stärker ins Stocken. Kurz nach der Berufung eines von Zschäpe geforderten vierten Pflichtverteidigers scheiterten die alten Verteidiger am Montag mit ihrem Antrag, sofort von ihren Aufgaben entbunden zu werden.

20.07.2015

Wieder ein spannungsgeladener Tag für Griechenland: Die Banken öffnen nach drei Wochen wieder, 3,5 Milliarden sind an die EZB zu zahlen und die Mehrwertsteuer auf Lebensmittel steigt heftig.

20.07.2015
Anzeige