Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
UN stimmen Aufhebung der Iran-Sanktionen zu

Nach Ende des Atomstreits UN stimmen Aufhebung der Iran-Sanktionen zu

Die Vereinten Nationen haben den Weg freigemacht zur Aufhebung der Sanktionen gegen den Iran. Der UN-Sicherheitsrat votierte nach der Einigung im Atomstreit am Montag einstimmig für die Abschaffung der zum Teil neun Jahre alten Strafmaßnahmen.

Voriger Artikel
EU-Staaten streiten weiter über Flüchtlinge
Nächster Artikel
Bundesverfassungsgericht kippt Betreuungsgeld

Nach der Einigung im Atomstreit mit dem Iran – hier der Reaktor Buschehr – hat die UN die Sanktionen gegen das Land aufgehoben.

Quelle: dpa

New York. Es ist der erste Schritt nach dem als historisch bezeichneten Wiener Atomkompromiss der UN-Vetomächte und Deutschlands mit dem Iran. Das Abkommen soll Teheran die Nutzung der Atomkraft für friedliche Zwecke ermöglichen, den Weg zur Atombombe aber verbauen.

Bei den UN-Sanktionen geht es um eingefrorene Konten, Reiseverbote und Wirtschaftssanktionen. Ein Waffenembargo bleibt vorerst bestehen.

Der Beschluss vom Montag hebt die Strafmaßnahmen nicht automatisch auf. Davor muss erst die Internationale Atomenergiebehörde IAEA in Wien bestätigen, dass Teheran seinen in der Atomvereinbarung eingegangenen Verpflichtungen nachgekommen ist. Zudem geht es nur um die UN-Sanktionen und nicht um die unabhängig davon beschlossenen Strafmaßnahmen der Europäischen Union und der USA.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt
Niedersächsischer Landtag beschließt Auflösung

Nach knapp 20 Minuten war alles vorbei: Per namentlicher Abstimmung haben die Abgeordneten des Landtags die Auflösung des Parlaments beschlossen. Damit ist der Weg für die Neuwahlen endgültig frei.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr