Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 16 ° Regenschauer

Navigation:
Kerry zieht positive Bilanz

Gespräche mit Iran Kerry zieht positive Bilanz

Zwei Tage lang hat US-Außenminister John Kerry im Atomstreit mit dem Iran verhandelt. Seine Bilanz ist nicht so ernüchternd wie zuletzt befürchtet. Kann es noch mit einer Einigung am 20. Juli klappen?

Voriger Artikel
Israel greift wieder im Gazastreifen an
Nächster Artikel
Netanjahu will Angriffe ausweiten

US-Außenminister John Kerry sieht Fortschritte bei den Iran-Gesprächen.

Quelle: dpa

Wien. Wenige Tage vor Ende der Verhandlungsfrist kommt Bewegung in die Atomverhandlungen mit dem Iran. Nach mehreren Gesprächen mit dem iranischen Außenminister Dschawad Sarif sprach US-Außenminister John Kerry von Fortschritten selbst in kritischen Punkten. "Aber es gibt auch noch erhebliche Differenzen in entscheidenden Fragen", betonte er am Dienstag in Wien vor seinem Rückflug nach Washington. Er werde nun US-Präsident Barack Obama und Kongressmitglieder informieren. Die Absicht, möglichst bis zum 20. Juli eine Einigung zu erreichen, bleibe bestehen.

"Der (Termin) 20. Juli liegt noch auf dem Tisch", sagte er. Die Gespräche würden beidseits mit "guter Absicht" geführt. Auch der Iran sieht trotz der noch bestehenden Schwierigkeiten eine Chance, sich bis zum Sonntag auf einen Vertrag zu einigen. "Unser Ziel ist es, aus dieser Sackgasse rauszukommen. Wir hatten diesbezüglich gute Verhandlungen mit der amerikanischen Seite", sagte Sarif. Erst am vergangenen Sonntag hatten auch die Außenminister Großbritanniens, Frankreichs und Deutschlands auf den Iran eingewirkt, sich in letzter Minute noch zu bewegen.

"Wir haben noch nicht die richtige Kombination oder Formel gefunden", sagte Kerry mit Blick auf eine möglichst "faire und vernünftige" Einigung. Laut "New York Times" hat der Iran zuletzt angeboten, seine Kapazitäten für die Urananreicherung auf dem aktuellen Niveau für mehrere Jahre einzufrieren. Diesen angeblichen Vorschlag kommentierte Kerry nicht direkt. Er forderte erneut, erhebliche Reduzierungen bei der Zahl der Zentrifugen. Art und Umfang der Urananreicherung gelten als eine der entscheidenden Fragen.

Damit hängt die Fähigkeit zum etwaigen Bau einer Atombombe zusammen. Die 5+1-Gruppe (USA, Russland, China, Frankreich, Großbritannien und Deutschland) will Gewissheit, dass das Atomprogramm Teherans ausschließlich friedlichen Zwecken dient. Der Iran möchte, dass die Wirtschaftssanktionen aufgehoben werden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Vertrauensbasis erschüttert
Foto: Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (l., SPD) und John Kerry, Außenminister der Vereinigten Staaten von Amerika, treffen sich im März am Rande einer Konferenz zu Libyen im Außenministerium von Italien in Rom zu einem Gespräch.

Die Wellen über die Aktivitäten der US-Geheimdienste schlagen in Deutschland weiter hohe Wellen. Berlin und Washington liefern sich einen öffentlichen Schlagabtausch. Nun wollen Spitzenpolitiker beider Seiten miteinander sprechen.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt
Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.