Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Kerry zu Besuch in Paris
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Kerry zu Besuch in Paris
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:46 16.01.2015
Foto: Drücken Nähe aus: Frankreichs Präsident Francois Hollande (.l) und US-Außenminister John Kerry. Quelle: dpa
Anzeige
Paris

Deswegen habe er nicht kommen können. Kerry war am Freitag der erste US-Spitzenpolitiker, der vor Ort seine Solidarität bekundete. An einem riesigen Solidaritätsmarsch mit zahlreichen Staats- und Regierungschefs aus aller Welt hatte am vergangenen Sonntag überraschend kein hochrangiges US-Regierungsmitglied teilgenommen.

Dies war vor allem in den USA selbst kritisiert worden. Der Sprecher von Präsident Barack Obama räumte ein, dass jemand mit einem "höheren Profil" hätte teilnehmen müssen. Die USA waren nur durch eine Botschafterin vertreten gewesen. Kerry traf am Freitagmorgen in Paris zunächst seinen französischen Amtskollegen Laurent Fabius zu Gesprächen über den internationalen Kampf gegen den Terror.

Danach waren eine Zusammenkunft mit Präsident François Hollande sowie Besuche an Schauplätzen der islamistischen Terroranschläge geplant. Bei den Angriffen hatten drei Islamisten in der vergangenen Woche insgesamt 17 Menschen getötet.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Großraum Paris sind in der Nacht zum Freitag rund zehn Verdächtige im Zusammenhang mit den islamistischen Anschlägen der vergangenen Woche befragt worden. Die Verdächtigen seien hinsichtlich einer möglichen logistischen Unterstützung der Attentäter verhört worden, hieß es aus Justizkreisen.

16.01.2015

Die belgische Polizei hat beim Anti-Terroreinsatz gegen mutmaßliche Dschihadisten insgesamt 13 Personen festgenommen. Die Identifizierung der im ostbelgischen Verviers getöteten Verdächtigen laufe noch, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft in Brüssel, Eric van der Sypt, am Freitag.

16.01.2015

Der wissenschaftliche Dienst des Bundestags hat verfassungsrechtliche Bedenken gegen den geplanten Irak-Einsatz der Bundeswehr.

15.01.2015
Anzeige