Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt US-Firmen trennen sich von Waffenlobby NRA
Nachrichten Politik Deutschland / Welt US-Firmen trennen sich von Waffenlobby NRA
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:27 24.02.2018
Ein Schüler hält ein Anti-NRA-Schild auf einer Demonstration für strengere Waffengesetze. Quelle: imago/ZUMA Press
Washington

Nach landesweiten Protesten gegen die mächtige US-amerikanische Waffenlobby NRA und einem Boykott-Aufruf via Twitter, haben mehrere Unternehmen reagiert und angekündigt, Vergünstigungen für Mitglieder der National Rifle Association zu beenden.

Am Freitag informierte die Autovermietung Hertz, dass das Rabatt-Programm für NRA-Mitglieder gestrichen sei. Dem schlossen sich unter anderem auch der Versicherungskonzern MetLife, die Internet-Sicherheitsfirma Symantec und große Hotelketten wie Bestwestern und Wyndham Hotels an.

Am Donnerstag hatte die First National Bank im US-Staat Omaha bekannt gegeben, eine NRA-Kreditkarte nicht weiter herauszugeben. Auch hier waren die Rückmeldungen von Kunden der Grund für ein Ende der Kooperationen.

Besonders unter Druck geraten war die Versicherungskonzern Chubb. Dieser stellt NRA-Mitgliedern ein Versicherungsmodell bereit, das greift, sobald der Waffenbesitzer jemanden erschießt und auf Selbstverteidigung plädiert. Chubb kündigte an, diese „NRA Carry Guard“-Versicherung aus dem Katalog zu streichen.

Auch der Online-Riese Amazon wird in Sozialen Medien kritisiert. Unter dem Hashtag #stopNRAmazon fordern Waffengegner den Versandhändler dazu auf, das US-Streamingangebot der Waffenlobby NRATV aus dem Programm zu nehmen. Schauspieler wie Alyssa Milano und Evan Handler schlossen sich den Protesten an.

Die Debatte über schärfere Waffengesetze war nach dem Schulmassaker von Parkland erneut entbrannt. Ein ehemaliger Schüler hatte vergangene Woche in der Schule in Florida 17 Menschen erschossen. NRA-Chef Wayne LaPierre verteidigte das bestehende Waffenrecht. Befürworter von strengeren Kontrollen würden Tragödien wie Parkland ausnutzen, sagte er am Donnerstag auf dem Jahrestreffen der konservativen Organisation CPAC.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mehr als 300 Menschen haben in dieser Woche durch den Bombenhagel der von Russland unterstützten syrischen Luftwaffe in Ost-Ghouta ihr Leben verloren. Es wäre ein Gebot der Menschlichkeit, den Zivilisten humanitäre Hilfe zukommen zu lassen, meint Matthias Koch. Doch der russische Präsident Wladimir Putin blockiert die Feuerpause mit einer haarsträubenden Hinhaltetaktik.

24.02.2018

IOC-Präsident Thomas Bach ermutigt die Deutschen zu einer Bewerbung für die Sommerspiele 2032 – und stößt in Berlin und Nordrhein-Westfalen auf Interesse.

24.02.2018

Die Essener Tafel will künftig nur noch deutschen Bedürftigen helfen – unser Gastautor, der hannoversche Landesbischof, kritisiert diese Entscheidung vehement.

24.02.2018