Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
US-Kräfte töten IS-Vize-Chef in Syrien

Top-Terrorist US-Kräfte töten IS-Vize-Chef in Syrien

US-Soldaten in Syrien haben die Nummer zwei der IS-Terrormiliz Abdul Rahman Mustafa al-Kaduli getötet. Verteidigungsminister Carter bestätigte die erfolgreiche Operation am Freitag.

Voriger Artikel
Explosionen bei weiterer Razzia in Brüssel
Nächster Artikel
Führt eine Terrorspur nach Deutschland?

Al-Kuduli zählte zu den meistgesuchten Terroristen der Welt.

Quelle: dpa

Washington. Die USA haben nach Angaben von Verteidigungsminister Ashton Carter mehrere Top-Terroristen der IS-Miliz getötet. Er gehe davon aus, dass darunter auch der IS-Finanzminister und -Vizechef Abdul Rahman Mustafa al-Kaduli ist. "Wir eliminieren systematisch ihr Kabinett", sagte Carter. Nähere Angaben zu der Operation, die sich in dieser Woche in Syrien abgespielt haben soll, wollte er mit Hinweis auf den Schutz des Lebens von Soldaten und Informanten nicht machen.

Über den Top-Terroristen - auch bekannt unter den Namen Abu Ala al-Afri oder auch Hadschi Iman - kursierten in der Vergangenheit nur wenige Informationen, die sich teilweise widersprachen. Wie die meisten Anführer des IS stammte er aus dem Irak. Er wurde wahrscheinlich 1957 in der nordirakischen Stadt Mossul geboren, heute eine IS-Hochburg. 2004 schloss sich Al-Kaduli dem Terrornetzwerk Al-Kaida an, aus dem später der IS hervorging. Im April vergangenen Jahres berichtete das US-Magazin Newsweek" unter Berufung auf den irakischen Terror-Experten Hischam al-Haschimi, der Iraker sei zum Vize von IS-Chef Abu Bakr al-Bagdadi aufgerückt.

Fachleute sahen in ihm einen der wichtigsten Anführer und den künftigen Spitzenmann des IS. Er sei gut vernetzt und habe ein starkes Charisma, hieß es. Unter anderem soll er der Verbindungsmann zwischen Al-Bagdadi und regionalen Anführern gewesen sein. Im Mai 2015 meldete die irakische Regierung Al-Kaduli sei bei einem Luftangriff der internationalen Koalition im Norden des Landes ums Leben gekommen. Beweise aber konnte sie nicht vorlegen. Die USA hatten schon ein Jahr zuvor ein Kopfgeld von sieben Millionen US-Dollar (6,3 Millionen Euro) auf den Terroristen ausgesetzt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt
Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.