16°/ 11° stark bewölkt

Navigation:
Abo bestellen HAZ-Shop HAZ Media Store AboPlus HAZ Service
US-Regierung verspricht Aufklärung
Mehr aus Deutschland / Welt

Überwachungsskandal US-Regierung verspricht Aufklärung

Die Empörung in Deutschland ist weiterhin groß. Jetzt versprechen die USA zumindest Aufklärung im mutmaßlichen Abhörskandal. Nicht öffentlich, aber über diplomatische Kanäle.

Voriger Artikel
Ist der Neue ein Sorgenkind?
Nächster Artikel
Ultimatum für Mursi

Der US-amerikanische Geheimdienst NSA soll in Deutschland sowohl Telefonate als auch Mails, SMS oder Chat-Beiträge überwachen.

Quelle: dpa

Washington/Berlin. Der oberste Chef der US-Geheimdienste, James Clapper, hat am Sonntag die Aufklärung der Fragen um den mutmaßlichen Abhörskandal in europäischen Regierungs- und EU-Einrichtungen versprochen. "Die US-Regierung wird der Europäischen Union angemessen über unsere diplomatischen Kanäle antworten", erklärte das Büro des Geheimdienstdirektors.

Klärung werde es auch in dem beidseitigen Experten-Dialog über die Geheimdienste geben, den die USA vor Wochen angekündigt haben. "Wir werden diese Themen auch bilateral mit EU-Mitgliedsstaaten besprechen", so die Erklärung. "Während wir grundsätzlich bestimmte, mutmaßliche Geheimdienstaktivitäten nicht öffentlich kommentieren, haben wir klar gemacht, dass die USA ausländische Geheimdienstinformationen in der Weise sammeln, wie es alle Nationen tun." In Deutschland reißt die Empörung über die Datenspionage der US-Geheimdienste nicht ab.

Berichten zufolge war die Überwachung der Bundesrepublik durch den US-Geheimdienst NSA offenbar viel umfangreicher als bislang angenommen. "Das geht weiter als die Vorratsdatenspeicherung und ist ein schwerwiegender Eingriff in unsere Grundrechte", sagte der Bundesbeauftragte für Datenschutz, Peter Schaar, den "Ruhr Nachrichten" am Montag. "Die USA muss restlos aufklären."

Es müsse genau geprüft werden, ob die Meldungen stimmten. "Es ist beunruhigend, dass die US-Seite die Meldung nicht von sich gewiesen hat, sondern sich gar nicht äußert." Geheime Dokumente der NSA offenbaren nach Informationen des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel", dass der Geheimdienst systematisch einen Großteil der Telefon- und Internetverbindungsdaten kontrolliert und speichert. Monatlich würden in der Bundesrepublik rund eine halbe Milliarde Kommunikationsverbindungen - Telefonate, Mails, SMS oder Chats - überwacht. Die dem Magazin vorliegenden Unterlagen bestätigten, "dass die US-Geheimdienste mit Billigung des Weißen Hauses gezielt auch die Bundesregierung ausforschen, wohl bis hinauf zur Kanzlerin", schreibt "Der Spiegel".

Datenschützer Schaar sagte den "Ruhr Nachrichten", wenn sich bewahrheite, dass Deutschland und andere EU-Staaten Ziel von Spähmaßnahmen gewesen seien, sei das nur mit dem Kalten Krieg vergleichbar. "Das wäre eine sehr schwere Vertrauenskrise zwischen Europa und den USA", sagte Schaar dem Blatt. Der Grünen-Abgeordnete Hans-Christian Ströbele erklärte, es scheine darum zu gehen, in Verhandlungen, aber auch generell, einen Informationsvorsprung zu haben.

Hessens Innenminister Boris Rhein (CDU) kündigte an, er werde sich am Montag an Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) wenden, um ihm seinen Standpunkt darzulegen. "USA und GB müssen schleunigst über Hintergründe und Ausmaß ihrer Angriffe gegen Deutschland aufklären." Die Bundesregierung müsse den USA klarmachen, dass es an der Zeit sei, durch größtmögliche Transparenz wieder Vertrauen zu schaffen, damit das freundschaftliche Verhältnis nicht nachhaltigen Schaden erleidet".

Der Vorsitzende des Bundestagsinnenausschusses, Wolfgang Bosbach, sagte dem "Kölner Stadtanzeiger": "Erklären kann ich mir das amerikanische Vorgehen nur vor dem Hintergrund des 11. September, weil ja die Terrorzelle in Deutschland gelebt hat." Dies sei aber weder eine Erklärung noch eine Rechtfertigung dafür, Daten zu speichern, die "ohne jede Sicherheitsrelevanz" seien. Er warnte zugleich: "Jetzt kommt es nicht auf Kraftmeierei an, sondern darauf, politisch-diplomatisch Druck auf die USA auszuüben, was nur dann geht, wenn Europa mit einer Stimme spricht."

Die massenhafte Ausspähung deutscher Kommunikationsverbindungen durch die NSA muss nach Meinung der SPD auch Konsequenzen für den deutschen Bundesnachrichtendienst haben. "Unsere Spionageabwehr muss auf ihre Effektivität überprüft werden, wenn es ausländischen Geheimdiensten ohne Mühe möglich ist, die Telefonate und E-Mails deutscher Bürger millionenfach abzufangen und auszuwerten", sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion, Thomas Oppermann, der "Frankfurter Rundschau" (Montag). "Das stellt unseren Geheimdiensten kein gutes Zeugnis aus."

dpa

Voriger Artikel Voriger Artikel
Nächster Artikel Nächster Artikel
US-Geheimdienst späht EU aus

Nach einem Bericht des „Spiegel“ soll der US-Geheimdienst NSA auch bei der EU spioniert haben. Derweil sollen Ecuador und Russland Gespräche über das Schicksal von Informant Snowden aufgenommen haben.

mehr
Das leise Ende der Freiheit

Das globale Datennetz wird immer dichter – und die Geheimdienste lesen immer häufiger mit. Was wir im Netz auch schreiben und lesen, nichts bleibt offenbar mehr geheim. Das ehrwürdige Postgeheimnis? Alles nur noch ein gedruckter Witz! Eine Analyse von HAZ-Politikredakteur Dirk Schmaler.

mehr
Neuer Geheimnisverrats-Fall in den USA

Obama steht wegen der Enthüllungen über die Datensammelwut der Geheimdienste unter Druck. Nicht nur das Ausmaß der Überwachung sorgt für Unmut, auch dass immer wieder geheime Informationen an die Öffentlichkeit gelangen. Nun soll es einen neuen Fall geben.

mehr
Der Ton wird rauer

Mit der Bereitschaft, den von den USA gesuchten Ex-Geheimdienstler Edward Snowden, aufzunehmen, zieht sich Ecuador den Zorn der USA zu. Ein einflussreicher US-Senator droht mit der Streichung von Handelserleichterungen. Snowden soll derweil weiter in Moskau festsitzen.

mehr
Stefan Koch zu Edward Snowden

Edward Snowden schreibt Geschichte. Die Flucht à la Dr. Kimble, die ihn einmal um den Globus führt, bildet den Rahmen für seinen spektakulären Coup: Der 30-Jährige führt der Welt vor Augen, dass die digitale Revolution so gedankenverloren nicht weitergehen kann.

mehr
Mehr zum Artikel
Verbrechensbekämpfung
Die umstrittene Vorratsdatenspeicherung zur Verbrechensbekämpfung sollte laut Antje Niewisch-Lennartz nur mit richterlicher Genehmigung möglich sein.

Der Europäische Gerichtshof prüft derzeit, in welchem Rahmen die Vorratsdatenspeicherung eine sinnvolle Maßnahme gegen Terroristen ist. Niedersachsens Justizministerin Niewisch-Lennartz sieht das kritisch - sie fordert richterliche Genehmigungen.

mehr
Anzeige
Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

So sieht das Kabinett der Großen Koalition aus

Welcher Posten wird von welchem Minister besetzt? Und aus welcher Partei kommt er? Ein Blick auf die Ministerstühle.

Anzeige