Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt US-Regierung will CO2-Ausstoß verringern
Nachrichten Politik Deutschland / Welt US-Regierung will CO2-Ausstoß verringern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:49 02.06.2014
US-Kraftwerke solln in 16 Jahren 30 Prozent weniger Kohlendioxid (CO2) ausstoßen als 2005. Quelle: dpa
Anzeige
Washington

Die US-Umweltbehörde will mit neuen Regeln den Ausstoß von Treibhausgasen durch Kohlekraftwerke bis 2030 um fast ein Drittel reduzieren. Einen entsprechenden Plan werde die Behörde Umweltbehörde EPA am Montag vorlegen, berichteten das „Wall Street Journal“ und die „New York Times“ am Sonntag. Die geplante Verordnung solle in einem Jahr zur Umsetzung bereit sein. Der Vorschlag auf Geheiß von Präsident Barack Obama sehe vor, dass die Kraftwerke in 16 Jahren 30 Prozent weniger Kohlendioxid (CO2) ausstoßen als 2005.

Nach Angaben der „New York Times“ handelt es sich um eine der bisher stärksten Maßnahmen der US-Regierung gegen den Klimawandel. Sie könnte letztlich zu der Schließung von Hunderten Kohlekraftwerken und in den kommenden Jahrzehnten zu einer Wende in der Energiegewinnung führen, schrieb das Blatt unter Berufung auf Kreise, die mit den Plänen betraut sind.

Den Berichten zufolge dürften einzelne Bundesstaaten selbst entscheiden, mit welchen Maßnahmen sie das Ziel erreichen, etwa durch effizienzsteigernde Umbauten an bestehenden Anlagen oder durch den Einsatz von Wind- oder Solaranlagen zur Energiegewinnung.

Obama hatte bereits im vergangenen Jahr angekündigt, entsprechende Regeln von seiner Regierung erarbeiteten zu lassen. Er braucht dafür nicht die Zustimmung des Kongresses. Es wird dennoch erwartet, dass der Vorstoß von Gegnern politisch und juristisch angegriffen wird. Die Republikaner reagierten prompt. „Die Regierung hat sich zum Ziel gesetzt, die Kohle und die damit verbundenen 800.000 Stellen zu vernichten“, sagte Senator Mike Enzi aus Wyoming laut dem Politikportal „Politico“. Falls dieser „Tod durch Regulierung“ klappe, werde Strom in Zukunft knapp und teuer, orakelte der Senator.

 Dank der neuen Maßnahmen könnten die USA ihre 2009 zugesagten Ziele, den Ausstoß von Treibhausgasen im Land bis 2020 um 17 Prozent unter das Niveau von 2005 zu senken, erreichen, sagten Experten der „New York Times“.

dpa/ska

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Thomas Piketty, ein linker französischer Ökonom, spießt die wachsende Ungleichheit auf – und wird jetzt ausgerechnet im Mutterland des Kapitalismus gefeiert.

Stefan Koch 04.06.2014

Nach dem Vorbild des US-Geheimdienstes NSA will der bundesdeutsche Nachrichtendienst BND mit neuen Spähtechnologien zukünftig weltweit die sozialen Netzwerke wie Twitter, Face­book und Co. ausforschen.

04.06.2014

Just vor dem ersten Jahrestag der NSA-Enthüllungen kommt die Botschaft, dass der BND seine Späh-Fähigkeiten ausbauen will. Linke und Grüne können es kaum glauben und warnen vor einer „deutschen NSA“. Verfassungsrechtler sehen schon jetzt heikle Parallelen.

01.06.2014
Anzeige