Volltextsuche über das Angebot:

22°/ 12° Regenschauer

Navigation:
US-Streitkräfte in höchster Alarmbereitschaft

Südkorea US-Streitkräfte in höchster Alarmbereitschaft

Die Spannungen nehmen auf der koreanischen Halbinsel wieder zu. Dem Atomtest in Nordkorea folgen gemeinsame Manöver der Verbündeten USA und Südkorea. Lässt das Regime in Pjöngjang weitere Provokationen folgen.

Voriger Artikel
Gruppen jagen Ausländer in Köln
Nächster Artikel
Deutschland lehnt europäisches Mautsystem ab

B52-Bomber der US-Luftwaffe.

Quelle: dpa

Seoul. Die USA haben ihre Truppen in Südkorea in höchste Alarmbereitschaft versetzt. Hintergrund sind die Spannungen nach dem jüngsten Atomtest Nordkoreas. Die USA haben in Südkorea 28 500 Soldaten als „Abschreckung“ stationiert. Der Kommandant der gemeinsamen südkoreanisch-amerikanischen Streitkräfte, Curtis Scaparotti, habe den Befehl bei einem Inspektionsbesuch der Truppen erteilt, berichtete die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap am Montag.

„Ich will, dass ihr auf lange Sicht die höchste Bereitschaftsposition einnehmt, weil geplante gemeinsame Militärübungen vor uns liegen“, sagte Scaparotti. Die beiden Alliierten USA und Südkorea bereiten sich derzeit auf ihre alljährlichen Frühjahrsübungen vor. Diese sollen laut Yonhap Ende Februar beginnen.

Nordkorea wirft den USA regelmäßig vor, mit diesen Manövern einen Angriff vorzubereiten. Die USA und Südkorea bestreiten dies. Südkoreas Generalstabschef Lee Sun Jun warnte bei der gemeinsamen Truppeninspektion mit Scaparotti, dass Nordkorea sich zu Provokationen hinreißen lassen könnte.

Am Sonntag hatten die USA als Demonstration militärischer Stärke einen B52-Langstreckenbomber nach Südkorea geschickt. Der Bomber war nach einem Flug im Nordwesten des Landes aber wieder zu seinem Stützpunkt auf der Pazifikinsel Guam zurückgekehrt. Der Flug war eine Reaktion auf den Atomtest am vergangenen Mittwoch.

Das isolierte Regime behauptet, bei dem Test sei erstmals eine Wasserstoffbombe gezündet worden. Der Test hatte weltweit Empörung ausgelöst. Erste Analysen der im Ausland gemessenen Erschütterungen deuten westlichen und südkoreanischen Experten zufolge aber eher auf den Test einer herkömmlichen Atombombe hin als auf die Zündung einer erheblich stärkeren H-Bombe.  

   
Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un trieb die beteiligten Forscher zu „noch größeren Erfolgen“ des Atomwaffenprogramms des Landes an. Kim habe die Wissenschaftler, Techniker und Arbeiter für ihren Beitrag zum erfolgreichen Test der ersten Wasserstoffbombe gelobt, berichteten die Staatsmedien am Montag. Kim sei von ihnen enthusiastisch begrüßt worden, hieß es.

Kim hatte den Atomversuch vom Mittwoch als Akt der „Selbstverteidigung“ bezeichnet. Nordkorea hatte schon zwischen 2006 und 2013 drei Atomtests unternommen, auf die der UN-Sicherheitsrat jeweils mit verschärften Sanktionen antwortete.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt
Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.