Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt US-Student in Nordkorea zu Zwangsarbeit verurteilt
Nachrichten Politik Deutschland / Welt US-Student in Nordkorea zu Zwangsarbeit verurteilt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:37 16.03.2016
Das Oberste Gericht in Nordkorea hat einen US-Studenten wegen des Vorwurfs staatsfeindlicher Handlungen zu 15 Jahren Zwangsarbeit verurteilt. Quelle: dpa
Anzeige
Seoul

Das Oberste Gericht im weithin isolierten Nordkorea hat nach Medienberichten einen US-Studenten wegen des Vorwurfs staatsfeindlicher Handlungen zu 15 Jahren Zwangsarbeit verurteilt. Bei dem Verurteilten handle es sich um den Amerikaner Otto Warmbier, der seit Anfang Januar in Nordkorea festgehalten werde, berichtete die japanische Nachrichtenagentur Kyodo am Mittwoch aus Pjöngjang. 

Warmbier hatte sich Ende Februar bei einer vom Regime arrangierten Pressekonferenz selber "schwerer Verbrechen" gegen das sozialistische Land bezichtigt. Er hatte nach eigenen Angaben im Auftrag einer US-Kirche in einem Hotel in Pjöngjang ein Poster mit einem politischen Slogan gestohlen, um dieses als Trophäe mitzubringen.

Autraggeberin versprach angeblich Warmbier ein Auto

Laut nordkoreanischen Staatsmedien hatte ihn die Mutter eines Freunds, eine Methodistin, um "eine Trophäe" gebeten. Sie habe ihm ein Auto im Wert von 10.000 Dollar (gut 9000 Euro) oder für den Fall seiner Festnahme 200.000 Dollar für seine Familie versprochen. Der junge Mann war den nordkoreanischen Angaben zufolge mit einem Touristenvisum eingereist, um die "Fundamente der Einheit" des Landes zu erschüttern.

Nordkoreanische Medien hatten am 22. Januar berichtet, dass Warmbier nach seiner Einreise als Tourist wegen einer staatsfeindlicher Aktion festgenommen worden sei. Nach einem nordkoreanischen Atomtest am 6. Januar und einem ebenfalls weltweit kritisierten Raketenstart des Landes einen Monat später haben die Spannungen zwischen Nordkorea und den USA deutlich zugenommen.

dpa/afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) sieht durch die russischen Pläne für einen teilweisen Truppenabzug Syriens Machthaber Baschar al-Assad unter erhöhtem Druck. "Diese Ankündigung ist ein Signal für Assad, dass spätestens jetzt die Zeit gekommen ist, in Genf seriös zu verhandeln", sagte Steinmeier am Dienstag in Berlin.

15.03.2016

Koalitionsverhandlungen in Baden-Württemberg haben noch gar nicht begonnen – doch die ersten rechnerischen Optionen haben sich für Grüne und die CDU bereits erledigt. Alles läuft auf eine grün-schwarze Koalition hinaus.

15.03.2016

Die Rechtmäßigkeit des vor fünf Jahren beschlossenen Atomausstiegs überprüft das Bundesverfassungsgericht seit Dienstag. Mehrere Energieversorgungsunternehmen hatten gegen den entsprechenden Beschluss der Bundesregierung geklagt.

15.03.2016
Anzeige