Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt USA befürchten zweiten Whistleblower
Nachrichten Politik Deutschland / Welt USA befürchten zweiten Whistleblower
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:58 06.08.2014
Hat er einen Nachfolger? Die USA befürchten einen weiteren Whistleblower. Quelle: dpa
Anzeige
Washington

Die USA fürchten, dass es nach dem Whistleblower Edward Snowden einen weiteren Enthüller von Geheimdienstinformationen geben könnte. Das berichtete der TV-Sender CNN unter Berufung auf namentlich ungenannte Regierungsbeamte. Der Sender verweist dabei auf die Webseite "The Intercept" des US-Journalisten und Snowden-Helfers Glenn Greenwald. Dabei gehe es um Datenbanken mit Namen von bekannten oder mutmaßlichen Terroristen.

Unklar sei aber, über wie viele Daten der "neue Enthüller" verfüge. Unklar sei auch, "wie viel Schaden das anrichten könnte", berichtete der Sender. Ersten Einschätzungen der Regierungsbeamten zufolge handele es sich um Material von einer geringeren Geheimnisstufe als die Veröffentlichungen Snowdens. Die größte von "The Intercept" veröffentlichte Datenbank namens "Terrorist Identities Datamart Environment" enthalte etwa eine Million Namen, heißt es unter Berufung auf eine ebenfalls namentlich nicht genannte Quelle.

Die gesammelte Datenmengen seien nach dem vereitelten Sprengstoffattentat des "Unterhosen-Bombers" auf ein US-Flugzeug beim Landeanflug auf Detroit Weihnachten 2009 sprunghaft angestiegen. Greenwald hatte bereits in der Vergangenheit angedeutet, dass es weitere Whistleblower geben könnte. Snowden hatte vor einem Jahr mit Enthüllungen über das weltweite und millionenfache Sammeln von Telefon- und Internetdaten durch den US-Geheimdienst NSA Empörung ausgelöst. Auch das Handy von Bundeskanzlerin Angela Merkel war überwachst worden. Der Ex-NSA-Mitarbeiter Snowden lebt derzeit in Russland im Asyl. 

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Nahost sollen mindestens drei Tage lang die Waffen schweigen. Während dieser Zeit verhandeln Israel und Palästinenser in Kairo indirekt über eine dauerhafte Einstellung der Kämpfe.

05.08.2014

2010 überraschte Roland Koch CDU-Chefin Merkel mit seinem Wechsel in die Wirtschaft. Damals befürchteten einige Christdemokraten eine Schwächung des konservativen Flügels. CSU-Chef Seehofer wünscht sich nun Kochs Comeback. Insgesamt sind die Reaktionen aber verhalten.

05.08.2014

Ein Mann in einer Uniform der afghanischen Nationalarmee eröffnete in einer Militärakademie das Feuer und tötete mindestens einen Soldaten der internationalen Afghanistantruppe Isaf. Nach Informationen der „New York Times“ soll der Tote ein US-Generalmajor sein.

08.08.2014
Anzeige