Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
USA befürchten zweiten Whistleblower

Nach Edward Snowden USA befürchten zweiten Whistleblower

Edward Snowden hat den USA mit seinen Enthüllungen schwer zugesetzt. Gibt es jetzt noch einen Whistleblower, der ähnlich zuschlägt?

Voriger Artikel
Beide Seiten halten sich an Waffenruhe
Nächster Artikel
Luftangriff auf Wohngebiet in Donezk

Hat er einen Nachfolger? Die USA befürchten einen weiteren Whistleblower.

Quelle: dpa

Washington. Die USA fürchten, dass es nach dem Whistleblower Edward Snowden einen weiteren Enthüller von Geheimdienstinformationen geben könnte. Das berichtete der TV-Sender CNN unter Berufung auf namentlich ungenannte Regierungsbeamte. Der Sender verweist dabei auf die Webseite "The Intercept" des US-Journalisten und Snowden-Helfers Glenn Greenwald. Dabei gehe es um Datenbanken mit Namen von bekannten oder mutmaßlichen Terroristen.

Unklar sei aber, über wie viele Daten der "neue Enthüller" verfüge. Unklar sei auch, "wie viel Schaden das anrichten könnte", berichtete der Sender. Ersten Einschätzungen der Regierungsbeamten zufolge handele es sich um Material von einer geringeren Geheimnisstufe als die Veröffentlichungen Snowdens. Die größte von "The Intercept" veröffentlichte Datenbank namens "Terrorist Identities Datamart Environment" enthalte etwa eine Million Namen, heißt es unter Berufung auf eine ebenfalls namentlich nicht genannte Quelle.

Die gesammelte Datenmengen seien nach dem vereitelten Sprengstoffattentat des "Unterhosen-Bombers" auf ein US-Flugzeug beim Landeanflug auf Detroit Weihnachten 2009 sprunghaft angestiegen. Greenwald hatte bereits in der Vergangenheit angedeutet, dass es weitere Whistleblower geben könnte. Snowden hatte vor einem Jahr mit Enthüllungen über das weltweite und millionenfache Sammeln von Telefon- und Internetdaten durch den US-Geheimdienst NSA Empörung ausgelöst. Auch das Handy von Bundeskanzlerin Angela Merkel war überwachst worden. Der Ex-NSA-Mitarbeiter Snowden lebt derzeit in Russland im Asyl. 

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Vorwurf von Edward Snowden
Foto: Edward Snowden hat weitere Details über Arbeiten der NSA veröffentlicht.

Edward Snowden hat in seinem russischen Asyl keine NSA-Dokumente mehr - aber das Wissen in seinem Kopf. Dem Tech-Magazin "Wired" erzählte er von einer automatischen Software für den Cyberkrieg und warum die NSA den Porno-Konsum "politischer Radikaler" überwacht.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Die Wahl ist entschieden: Donald Trump wird der 45. Präsident der USA. Auf unserer Themenseite finden Sie aktuelle Berichte, Analysen und Hintergrundinformationen zur Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. mehr

CDU-Parteitag in Hameln

Zum Landesparteitag der niedersächsischen CDU in Hameln haben sich rund 450 Delegierte versammelt, um über einen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2018 zu entscheiden. Sie nominierten einstimmig Bernd Althusmann.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.