Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt USA verschärfen Sanktionen gegen Nordkorea
Nachrichten Politik Deutschland / Welt USA verschärfen Sanktionen gegen Nordkorea
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:09 03.01.2015
Zwischen Barack Obama (l.) und Kim Jong-Un herrscht angespannte Stimmung. Quelle: Michael Nelson
Anzeige
Washington

„Die ist ein erster Schritt“, erklärte ein Sprecher des Weißen Hauses am Freitag (Ortszeit) laut US-Medien. Weitere könnten folgen.

Die USA machen das kommunistische Regime verantwortlich für Hackergriffe auf das Filmstudio Sony Pictures und Terrordrohungen. Anlass ist die US-Kinosatire „The Interview“ um die fiktive Ermordung des nordkoreanischen Herrschers Kim Jong Un im Auftrage der USA. Sony hatte die Filmklamotte erst zurückgezogen, danach aber doch freigegeben.

Nordkorea bestreitet jede Verwicklung in den Hackerangriff. Die  Nationale Verteidigungskommission in Pjöngjang warf Obama vor, die Aufführung des Films bei Sony durchgesetzt zu haben.

Zweifel an Nordkoreas Verantwortung für den Hackerangriff gibt es auch bei Internet-Sicherheitsexperten. So berichtete die Fachsite Security Ledger, dass ehemalige Sony-Mitarbeiter hinter der Aktion stehen könnten.

Betroffen von den jüngsten US-Sanktionen seien drei nordkoreanische Institutionen und Staatsunternehmen sowie zehn Regierungsvertreter des kommunistischen Staates, teilte die US-Regierung mit. Dazu gehörten ein für Cyberattacken verantwortlicher nordkoreanische Geheimdienst, eine Bergbaugesellschaft und ein Handelsunternehmen.

Diesen werde künftig der Zugang zum US-Finanzsystem verwehrt. Amerikaner dürften mit den Betroffenen nicht länger Handel treiben. Präsident Barack Obama habe dies am Donnerstag während seines Familienurlaubs in Hawaii angeordnet.

Die USA haben bereits seit Jahren Sanktionen gegen Pjöngjang wegen des Atomprogramms in Kraft. Die neuen Sanktionen seien eine Antwort auf die Cyberangriffe, aber auch auf Provokationen, die Destabilisierungspolitik und repressive Handlungen Nordkoreas, sagte Josh Earnest, Sprecher im Weißen Haus. Man nehme die Hackerangriffe ernst, die einem US-Unternehmen finanziell schaden sollten. Zudem habe Nordkorea die Meinungsfreiheit in den USA bedroht.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Der Streit um den Cyber-Angriff auf das Filmstudio Sony Pictures eskaliert: Nordkorea schlägt jetzt verbal zurück – und weit unter der Gürtellinie zu und beleidigt US-Präsident Barack Obama.

27.12.2014
Medien Server von Playstation lahmgelegt - „The Interview“ läuft in US-Kinos an

In über 300 Kinos startete am Donnerstag der Film über ein Mordkomplott gegen Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un, nachdem Sony ihn wegen Terrordrohungen zunächst zurückgehalten hatte. Gleichzeitig erreichen Sony neue Cyberattacken.

26.12.2014

Mitten im Streit mit den USA um einen Hacker-Angriff ist das ohnehin störanfällige Internet in Nordkorea stundenlang komplett ausgefallen. Erst nach neuneinhalb Stunden seien die Verbindungen wiederhergestellt worden, berichtete die auf Internetsicherheit spezialisierte US-Analysefirma Dyn Research am Dienstag.

Klaus Wallbaum 23.12.2014

Nach zahlreichen Standortschließungen leitet die Bundeswehr in Niedersachsen eine kleine Trendwende ein: Am Rande des Nato-Schießplatzes Bergen wird eine neue Garnison eingerichtet und darin ein neues Panzerbataillon aufgestellt. Etwa 700 Soldaten sollen Gebäude im Lager Hergen-Hohne beziehen.

Klaus von der Brelie 05.01.2015

Die CSU strebt schnellere Asylverfahren in Deutschland an. Wenn es nach dem Willen der CSU-Landesgruppe im Bundestag geht, sollen Asylbewerber, die aus sicheren Herkunftsländern kommen, künftig wesentlich rascher abgeschoben werden. Als Vorbild sieht die CSU die Schweiz.

05.01.2015

Die wirtschafts- und finanzpolitische Krise in Griechenland scheint wieder voll entfacht, Neuwahlen sind angesagt. Die Zeit ist knapp: Bis zum März muss Klarheit herrschen, wie es mit dem klammen Land weitergeht. Einige Experten sorgen sich um die Zukunft der Eurozone.

02.01.2015
Anzeige