Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt USA werfen IS Einsatz von Giftgas vor
Nachrichten Politik Deutschland / Welt USA werfen IS Einsatz von Giftgas vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:58 14.08.2015
Das US-Verteidigungsministerium teilte mit, die Regierung bemühe sich um zusätzliche Informationen über die Vorwürfe gegen den IS. Quelle: dpa
Anzeige

Zuvor hatte das Bundesverteidigungsministerium dazu erklärt, Bundeswehrsoldaten seien nicht gefährdet. In der Opposition wurden allerdings Zweifel daran laut. "Auf Grundlage der Informationen, die wir bereits haben, halten wir das für plausibel", sagte ein US-Vertreter der Nachrichtenagentur AFP über den mutmaßlichen Einsatz von Senfgas durch den IS im Irak. Das US-Verteidigungsministerium teilte mit, die Regierung bemühe sich um zusätzliche Informationen über die Vorwürfe gegen den IS. "Wir nehmen diese und alle derartigen Anschuldigungen hinsichtlich des Einsatzes von Chemiewaffen sehr ernst", erklärte Pentagon-Sprecher Jeff Davis. Das "Wall Street Journal" hatte berichtet, die US-Regierung gehe von einem Senfgas-Einsatz durch den IS bei einem Angriff gegen kurdische Truppen im Irak in dieser Woche aus.

Die Chemikalie stammte demnach womöglich aus den auf internationalen Druck aussortierten Beständen der syrischen Regierung oder aus dem Irak selbst. Kurdische Kämpfer im Irak sagten AFP, der Angriff sei am Dienstag erfolgt. Nach Angaben eines hochrangigen Peschmerga-Vertreters im Irak gingen mit Chlorgas bestückte Katjuscha-Raketen auf die kurdischen Kämpfer nieder. Bei dem Angriff in der Region Machmur rund 50 Kilometer südwestlich der Kurdenmetropole Erbil seien Dutzende Peschmerga-Kämpfer verletzt worden. Das Bundesverteidigungsministerium erklärte am Donnerstag, von der Bundeswehr ausgebildete Kurden-Kämpfer im Nordirak seien offenbar zum Ziel eines Chemiewaffenangriffs geworden. Deutsche Soldaten in der Region seien aber "nicht betroffen und nicht gefährdet". Aus Bagdad seien irakische und US-Spezialisten zum Einsatzort unterwegs, um die genauen Umstände zu prüfen.

Später stellte das Verteidigungsministerium klar, dass die Bundeswehr am Ort des Geschehens "keine eigenen Quellen" habe. Die Informationen stammten nicht aus eigener Anschauung. Deutschland unterstützt seit September vergangenen Jahres den Kampf der kurdischen Peschmerga gegen den IS mit Waffen und Schulungen. Derzeit sind 89 Bundeswehrangehörige für die Ausbildungsmission im Nordirak. Konkrete Konsequenzen für den Fortgang des Bundeswehreinsatzes werde der mutmaßliche Chemiewaffenangriff nicht haben, hieß es aus dem Bundesverteidigungsministerium. Die Linkspartei nahm den Angriff zum Anlass, den sofortigen Abzug der Bundeswehrsoldaten aus dem Nordirak und von der türkisch-syrischen Grenze zu fordern. Der Giftgasangriff stelle "eine neue Qualität der Bedrohung im Irak dar", sagte ihr Rüstungsexperte Jan van Aken.

"Es ist fahrlässig, wie die Bundeswehr diesen Vorfall momentan offenbar herunterspielt." Der IS habe bereits unter Beweis gestellt, dass er auch im Zentrum von Erbil zuschlagen könne. Der Grünen-Verteidigungspolitiker Omid Nouripour sagte der "Passauer Neuen Presse" (Freitagsausgabe), die Bundeswehr brauche "die notwendigen Abwehrmaßnahmen". Der verteidigungspolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Rainer Arnold, sagte der Zeitung, es seien nicht die ersten Erkenntnisse, dass der IS Giftgas einsetze, und die Bundeswehr sei "extrem vosichtig". Er sehe "keine Auswirkungen auf die Arbeit des deutschen Kontingents". Der CSU-Verteidigungsexperte Florian Hahn sagte der "PNP", natürlich müsse die Lage genau beobachtet werden. Es sei aber "wichtig, an dem Einsatz festzuhalten und die Peschmerga in der Not nicht allein zu lassen".

afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Deutschland / Welt Thomas de Maizière stößt Debatte an - Weniger Leistungen für Asylbewerber?

Der Bundesinnenminister sieht einen Zusammenhang zwischen den Leistungen für Asylbewerber und dem Bemühen vieler Flüchtlinge, nach Deutschland zu gelangen. Er will über "über europäische Standards der Menschenwürde" diskutieren.

14.08.2015

Das Parlament in Athen hat am Freitagmorgen das neue Hilfsprogramm mit den damit verbundenen Sparauflagen gebilligt. Noch vor dem Ende der namentlichen Abstimmung hatten mehr als die mindestens nötigen 151 der 300 Abgeordneten im Parlament mit "Ja" votiert, wie das griechische Fernsehen berichtete.

14.08.2015
Deutschland / Welt Koalitionsgespräche gescheitert - Türkei steht vor Neuwahlen

Die Hoffnungen auf eine Koalitionsregierung für die Türkei rücken in weite Ferne. Gespräche über eine Zusammenarbeit zwischen der AKP und der CHP sind gescheitert. Das Land dürfte auf Neuwahlen zusteuern.

13.08.2015
Anzeige