Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Mehrheit nimmt Integrationskurse wahr
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Mehrheit nimmt Integrationskurse wahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:15 14.04.2016
Deutschunterricht für Flüchtlinge: Die überwiegende Mehrheit der Einwanderer, die zur Teilnahme an einem Integrationskurs verpflichtet werden, kommt dieser Pflicht nach. Quelle: Frank Rumpenhorst/dpa
Anzeige
Berlin

Die Bundesregierung hat keine Erkenntnisse über eine angebliche Integrationsunwilligkeit von Migranten. Die überwiegende Mehrheit der Einwanderer, die zur Teilnahme an einem Integrationskurs verpflichtet werden, kommt dieser Pflicht nach. So meldeten sich von allen Personen, die zwischen Januar und September 2015 zur Teilnahme an einem Integrationskurs verpflichtet wurden, drei Viertel zu einem solchen Kurs an. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linken-Abgeordneten Sevim hervor – sie liegt dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vor, zu dem die HAZ gehört.

Zu den Gründen, warum ein Teil einen Integrationskurs nicht antritt, liegen der Bundesregierung nach eigener Aussage "keine Erkenntnisse" vor. In einer früheren Stellungnahme nannte die Bundesregierung unter Bezug auf das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge Krankheit, Schwangerschaft und Arbeitsaufnahme als mögliche Ursachen.

Die Linke im Bundestag sieht sich in ihrer Ablehnung gegenüber dem von der Großen Koalition geplanten Integrationsgesetz bestärkt, das Sanktionen bei Integrationsverweigerung vorsieht. "Bis heute kann Innenminister Thomas de Maizière keinerlei Belege für eine angebliche Integrationsunwilligkeit von Migranten oder Flüchtlingen vorlegen, die eine solche Debatte, geschweige denn Gesetzesverschärfungen rechtfertigen würden", sagte Sevim Dagdelen, Integrationsexpertin der Linksfraktion im Bundestag, dem RND. Dagdelen spricht von einer "Hetzkampagne gegen vermeintliche Integrationsverweigerer" und kritisiert auch die SPD: "Dass die SPD eine solche rechtspopulistische und im Kern hetzerische Politik mitmacht, ist schäbig."

Von Marina Kormbaki

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem Rücktritt von Arseni Jazenjuk hat das ukrainische Parlament Wladimir Groisman zum neuen Ministerpräsidenten gewählt. Er gilt als Mann des Präsidenten. Kann er das Land aus der innenpolitischen Krise führen?

14.04.2016

Damit sich eine Katstrophe wie der Germanwings-Absturz vor gut einem Jahr nicht wiederholt, hat der Bundestag am Donnerstag einen Beschluss gefasst: Piloten sollen künftig bei ihrem Dienstagantritt intensiv auf einschlägige Medikamente und Alkoholmissbrauch untersucht werden.

14.04.2016

Die Islamistengruppe Boko Haram hat einem Bericht des US-Nachrichtensenders CNN zufolge ein "Lebenszeichen" einiger der rund 200 entführten Schülerinnen aus Chibok versandt.

14.04.2016
Anzeige