Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt „Wir wählen Frieden“
Nachrichten Politik Deutschland / Welt „Wir wählen Frieden“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:10 24.08.2014
Bereits am Vorabend des Unabhänigkeitstags haben zahlreiche Menschen in der Innenstadt von Kiew auf den gesperrten Straßen rund um den Maidan-Platz gefeiert. Quelle: dpa
Anzeige
Kiew

Inmitten des blutigen Konflikts mit Separatisten hat die Ukraine demonstrativ mit einer Militärparade den 23. Jahrestag ihrer Unabhängigkeit gefeiert. Rund 1500 Soldaten marschierten im Beisein von Oberbefehlshaber und Staatspräsident Petro Poroschenko durch das Zentrum von Kiew. Dutzende gepanzerter Fahrzeuge und Raketenwerfer rollten durch die Hauptstadt. „Der Krieg ist nicht unsere Initiative. Er wurde uns von außen aufgedrängt. Wir wählen den Frieden“, sagte Poroschenko am Sonntag auch an die Adresse Russlands, das die Aufständischen im Osten unterstützt. Poroschenko kündigte eine Armeereform sowie Waffenkäufe im Wert von 2,2 Milliarden Euro an.

Tausende Zuschauer standen bei Sommerwetter auf dem Maidan (Unabhängigkeitsplatz), auf dem es im Winter Demonstrationen für eine Westintegration der Ukraine gegeben hatte. Für die erste ukrainische Militärparade seit 2009 war die Prachtstraße Kreschtschatik festlich in den Nationalfarben Gelb und Blau geschmückt. Auch Bürgermeister und Ex-Boxchampion Vitali Klitschko verfolgte die Waffenschau.

„Die Vorgänge der vergangenen Monate sind für uns wenn auch nicht zu einem erklärten, aber zu einem wirklichen Krieg geworden“, sagte Poroschenko in seiner Rede. Die Separatisten seien „brutale Terroristen“. Bundespräsident Joachim Gauck äußerte in einem Telegramm an Poroschenko die Hoffnung auf eine engere EU-Anbindung der Ukraine. „Meine Gedanken gelten besonders der Zivilbevölkerung, die unter den Kampfhandlungen leidet“, schrieb Gauck.

In der Ukraine ist die Waffenschau wegen der blutigen Kämpfe im Osten und in Zeiten knapper Staatskassen nicht unumstritten. Es handele sich aber um eine „Geste zur Unterstützung der kämpfenden Einheiten im Osten“, nicht um eine Siegesparade, sagte Andrej Lyssenko vom Sicherheitsrat in Kiew. Auch in der Hafenstadt Odessa war eine Militärparade geplant. Die damalige Sowjetrepublik Ukraine hatte am 24. August 1991 ihre Unabhängigkeit von Moskau erklärt.

Unweit des Kremls nahm die Polizei in Moskau drei Männer und zwei Frauen fest, die die ukrainische Fahne an einer Brücke befestigen wollten. Erst vor wenigen Tagen hatte die russische Polizei vier Verdächtige verhaftet, die auf einem Hochhaus die Flagge des Nachbarlandes gehisst hatten. Ihnen drohen sieben Jahre Lagerhaft.

Bei neuen heftigen Gefechten in der Separatistenhochburg Donezk beschädigten Granaten ein Krankenhaus. Von Opfern war zunächst nichts bekannt. Die Aufständischen teilten mit, bei einer Gegenoffensive etwa 5000 Angehörige von Regierungseinheiten sowie 50 Panzer und mehr als 200 gepanzerte Fahrzeuge bei Amwrosijewka nahe der russischen Grenze eingekesselt zu haben. Dafür gab es aber keine Bestätigung.

Mit Spannung wurde am Sonntag erwartet, ob sich Poroschenko zu möglichen Neuwahlen im Oktober äußert. Der Präsident hatte mehrfach betont, er könne in Absprache mit den Parteien der Verfassung gemäß das Parlament auflösen und eine vorgezogene Abstimmung ansetzen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Ohne Zögern stellt sich die Kanzlerin in Kiew auf die Seite des ukrainischen Präsidenten Poroschenko. Aber sie weiß auch: Eine Lösung des Konflikts um die Ukraine kann es nur mit Russland geben. Und auch für ihren Vizekanzler hat sie eine kleine Botschaft.

23.08.2014

Merkels Reise nach Kiew ist politisch ein großer Schritt. Die Ukraine hofft auf finanzielle Hilfen der EU, Moskau wünscht sich eine Aufhebung der Sanktionen. Die alles überwölbende Frage ist aber, ob Kiew und Moskau schon für Rationalität in dem hochemotionalisierten Konflikt bereit sind. Eine Analyse von Matthias Koch.

Matthias Koch 25.08.2014

Erste Lastwagen aus dem russischen Hilfskonvoi für die Ostukraine sind heute eigenmächtig auf ukrainisches Staatsgebiet gefahren. Moskau hatte zuvor mitgeteilt, nach tagelangem Tauziehen nicht mehr auf das Einverständnis des Roten Kreuzes zu warten.

22.08.2014

Am Donnerstag wird Albaniens Ministerpräsident Rama in Berlin zur Westbalkan-Konferenz erwartet. Kurz zuvor enthüllt der "Spiegel": Sein Land soll Spionageziel des Bundesnachrichtendienstes sein.

23.08.2014

Vor rund zwei Monaten wurden im Westjordanland drei israelische Jugendliche ermordet. Israel gab der Hamas die Schuld – und bekämpfte sie. Nun räumt Exil-Chef Chaled Maschaal eine Beteiligung der Hamas ein. Das späte Eingeständnis könnte den Gaza-Krieg verschärfen.

23.08.2014

Ohne Zögern stellt sich die Kanzlerin in Kiew auf die Seite des ukrainischen Präsidenten Poroschenko. Aber sie weiß auch: Eine Lösung des Konflikts um die Ukraine kann es nur mit Russland geben. Und auch für ihren Vizekanzler hat sie eine kleine Botschaft.

23.08.2014
Anzeige