Volltextsuche über das Angebot:

30 ° / 16 ° wolkig

Navigation:
Armee dementiert Einsatz von Streubomben

Ukraine Armee dementiert Einsatz von Streubomben

Schwere Vorwürfe gegen die ukrainische Armee: Einem Bericht der Menschenrechtsorganisation „Human Rights Watch“ (HRW) zufolge soll die Armee im Konflikt in der Ostukraine international geächtete Streubomben abgefeuert haben. Die Armee weist die Vorwürfe zurück.

Voriger Artikel
Wird Linker Ministerpräsident in Thüringen?
Nächster Artikel
Kein Durchbruch in Hongkong

Ein Feuerball am Montagabend über Donezk.

Quelle: afp

Kiew. Das ukrainische Militär hat Vorwürfe über den Einsatz international geächteter Streubomben im Konfliktgebiet Ostukraine zurückgewiesen. „Wir verwenden diese Bomben überhaupt nicht, weil sie verboten sind“, sagte Wladislaw Selesnjow von der „Anti-Terror-Operation“ in Kiew dem Internetportal Ukrainskaja Prawda am Dienstag. Außerdem schieße die Armee in ihrem Kampf gegen prorussische Separatisten nicht auf Zivilisten, fügte er hinzu.  

Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) wirft dem ukrainischen Militär in einem Bericht vor, Streubomben bei Gefechten um die Separatistenhochburg Donezk an mehr als einem Dutzend Orten eingesetzt zu haben. Streubomben zerteilen sich vor dem Aufprall in viele kleinere Sprengsätze und verminen praktisch ganze Landstriche.  

Der Stadtrat von Donezk berichtete erneut von Schüssen, Angaben über Opfer lagen aber nicht vor. Den Separatisten zufolge wurden mindestens zwölf Menschen in Donezk innerhalb von 24 Stunden getötet, darunter sieben Zivilisten. Der Sicherheitsrat in Kiew teilte mit, vier Soldaten seien bei Kämpfen verletzt worden.  

Die ukrainische Führung kündigte eine internationale Geberkonferenz für die Regionen Donezk und Lugansk im Dezember an. Man hoffe auf 1,5 Milliarden Euro, sagte die Ostukraine-Beauftragte Irina Geraschtschenko.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Amnesty International-Bericht
 Trotz Waffenruhe kommt es im Osten der Ukraine, wo Separatisten gegen die Armee kämpfen, immer wieder zu blutigen Gefechten. Beide Seiten werfen sich tödliche Angriffe auf Zivilisten vor.

Bei den blutigen Kämpfen in der Ostukraine registriert Amnesty ungesetzliche Tötungen auf beiden Seiten. Russische Medien übertrieben aber in Berichten über Massengräber, klagt die Organisation.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt
Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.