Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Ukrainische Oppositionschefin Timoschenko muss ins Gefängnis
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Ukrainische Oppositionschefin Timoschenko muss ins Gefängnis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:50 05.08.2011
Die frühere ukrainische Regierungschefin Julia Timoschenko (50) ist in Haft. Quelle: dpa
Anzeige
Kiew

Die Staatsanwaltschaft habe dies nach mehreren Störversuchen Timoschenkos während des Prozesses beantragt, meldete die Agentur Interfax aus dem Gerichtssaal. Vor gut einer Woche hatte das Gericht die Untersuchungshaft noch abgelehnt.

Als Zeuge belastete Regierungschef Nikolai Asarow in dem Prozess Timoschenko schwer. Seine Vorgängerin habe 2009 mit Russland ein „verräterisches“ Gasabkommen geschlossen, das für die Ukraine „völlig unvorteilhaft“ sei. Die in dem Abkommen vorgesehene Preiserhöhung habe das Land beinahe in den Bankrott getrieben.

Der Prozess gegen die 50-Jährige läuft seit Ende Juni. Kurz nach der neuen Entscheidung kam es zu Handgreiflichkeiten im Gerichtssaal. Die prowestliche Timoschenko wirft der Regierung eine politische Hetzjagd vor. Es gehe darum, die Gegner von Präsident Viktor Janukowitsch politisch kaltzustellen.

Laut Anklage soll die Ukraine während Timoschenkos Amtszeit unter anderem durch ein Gasgeschäft mit Russland Hunderte Millionen Euro verloren haben. Die Politikerin war nach der prowestlichen Orangenen Revolution von 2004 Regierungschefin geworden. 2010 verlor sie gegen Janukowitsch bei der Präsidentenwahl.

Timoschenko hat nicht das erste Mal Ärger mit der Justiz. 1999 wurde sie Vizeregierungschefin unter Präsident Leonid Kutschma. Doch der ließ sie fallen, als sie 2001 wegen Schmuggels und Urkundenfälschung angeklagt wurde. Damals verbrachte sie mehr als 40 Tage in Untersuchungshaft.

frx/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es sind vor allem die Kinder, die unter der Hungersnot am Horn von Afrika leiden. Beim Eintreffen im riesigen Flüchtlingslager Dadaab ist fast die Hälfte aller Kinder unterernährt, sagen Helfer. Viele kommen erst gar nicht an.

05.08.2011

Der Feldzug der syrischen Sicherheitskräfte gegen die Protesthochburg Hama geht mit unverminderter Härte weiter. Am Donnerstag sollen bis zu 100 Menschen getötet worden sein.

05.08.2011

Yingluck Shinawatra ist am Freitag zur neuen thailändischen Ministerpräsidentin gewählt worden. Die Schwester des 2006 gestürzten Regierungschefs Thaksin Shinawatra erhielt 296 von 500 Stimmen. Bereits im Juli hatten die 44-Jährige und die Pheu Thai-Partei die Wahlen klar mit 53 Prozent der Stimmen gewonnen.

05.08.2011
Anzeige