Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Ukrainischer Botschafter warnt vor Flüchtlingswelle

Konflikt mit Russland Ukrainischer Botschafter warnt vor Flüchtlingswelle

Der ukrainische Botschafter Andreij Melnyk hat vor einer Flüchtlingswelle aus der Ukraine nach Deutschland gewarnt. "Sollte Russland einen neuen militärischen Angriff auf die Ukraine wagen, müsste man mit einem Flüchtlingsstrom rechnen."

Voriger Artikel
Bundeswehr-Panzer Puma ist undicht
Nächster Artikel
Petry befürwortet Waffenkauf zum Selbstschutz

Ukrainische Soldaten: „Sollte Russland einen neuen militärischen Angriff auf die Ukraine wagen, müsste man mit einem Flüchtlingsstrom rechnen", warnt der ukrainische Botschafter Andreij Melnyk.

Quelle: Anastasia Vlasova, EPA

Berlin. Die verzweifelten Menschen würden bestimmt nicht nach Russland flüchten, sondern eher in die umgekehrte Richtung, sagte Melnyk den Zeitungen des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND), zu dem die HAZ gehört. „Die Entfernung von Berlin bis zur ukrainischen Grenze beträgt weniger als 900 Kilometer“, erklärte der ukrainische Diplomat. Nach Angaben Melnyks befinden sich zurzeit 1,7 Millionen Ukrainer auf der Flucht vor den anhaltenden Kämpfen in der Ostukraine. Hunderttausende seien aus ihren Dörfern vertrieben worden.

Laut Melnyk verfügt die Ukraine über zahlreiche Beweise und Hinweise darauf, dass sich Russland auf eine Ausweitung des Krieges vorbereitet. Der Botschafter sprach von großen militärischen Manövern auf der Krim, verstärkten Waffentransporten sowohl auf die annektierte Halbinsel als auch in die besetzten Gebiete von Donezk und Lugansk im Osten des Landes. Außerdem gebe es  eine nie da gewesene Konzentration russischer Truppen entlang der Staatsgrenze zur Ukraine.

RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt
Kleiner Parteitag der CDU in Niedersachsen

Nach der SPD hat nun auch die CDU in Niedersachsen den Koalitionsvertrag angenommen. Bei einem kleinen Parteitag haben die Christdemokraten in Hannover darüber entschieden. Damit ist der Weg für eine Große Koalition in Niedersachsen frei.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr