Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Griechen streiken gegen neues Sparpaket

Rentenkürzungen Griechen streiken gegen neues Sparpaket

Mit mehrtägigen Streiks wollen die griechischen Gewerkschaften von Freitag an das Land lahmlegen. Der Protest richtet sich gegen ein neues Sparprogramm mit Rentenkürzungen.

Voriger Artikel
Hofbräukeller lädt Frauke Petry aus
Nächster Artikel
SNP bleibt stärkste Partei

Streiks in Griechenland.

Quelle: dpa

Athen. Aus Protest gegen ein neues Sparprogramm mit Rentenkürzungen haben die griechischen Gewerkschaften am Freitag mit umfangreichen Streiks das Land lahmlegt. Die meisten Fähren blieben in der Ägäis in den Häfen. Der Seeleutestreik soll bis Dienstagmorgen dauern. Die Eisenbahner legten die Arbeit für drei Tage nieder.

Die Staatsbedienstetengewerkschaft ADEDY sowie der Gewerkschafts-Dachverband des privaten Bereichs GSEE riefen einen 48-stündigen Streik für Freitag und Samstag aus. Busse und Bahnen fuhren in Athen und anderen Städten des Landes nicht. Auch die staatlichen Schulen blieben am Freitag geschlossen. Die Müllabfuhr soll für drei Tage bestreikt werden.

Am Freitag, Samstag und Sonntag sind Demonstrationen in Athen und anderen Städten geplant. Auch die Journalisten legten die Arbeit für zwei Tage nieder. Im Radio und Fernsehen gab es nur Musik und Filme. Lediglich eine private Radiostation sendete ein Not-Nachrichtenprogramm, das nur über die Streiks und die Reformen berichtete. Der Flugverkehr fand dagegen normal statt, teilte der Flughafen Athen mit. Auch Supermärkte und Läden waren geöffnet. 

Im Rahmen der Sparmaßnahmen sollen die Renten in Griechenland weiter gekürzt werden. Damit sollen 1,8 Milliarden Euro gespart werden. Das griechische Parlament soll am späten Sonntagabend neben den Rentenkürzungen auch Steuererhöhungen in Höhe von 1,8 Milliarden Euro billigen. Die Sparmaßnahmen sind Voraussetzung für weitere Hilfen für das von der Pleite bedrohte Land.  

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
EU-Kommission in der Pflicht

Athen bekommt die Sanierung der Staatsfinanzen nicht in den Griff. Auch die Defizitsünder Spanien und Portugal machen Sorgen. Die EU-Kommission ist nun in der Pflicht - und muss über weitere Schritte entscheiden.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Die Wahl ist entschieden: Donald Trump wird der 45. Präsident der USA. Auf unserer Themenseite finden Sie aktuelle Berichte, Analysen und Hintergrundinformationen zur Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. mehr

CDU-Parteitag in Hameln

Zum Landesparteitag der niedersächsischen CDU in Hameln haben sich rund 450 Delegierte versammelt, um über einen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2018 zu entscheiden. Sie nominierten einstimmig Bernd Althusmann.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.