Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Umfrage: Koalition bei nur 35 Prozent
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Umfrage: Koalition bei nur 35 Prozent
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:39 13.07.2011
Bundeskanzlerin Angela Merkel muss in der zweiten Hälfte der Legislaturperiode gegen die miserablen Umfragewerten ankämpfen. Quelle: dpa
Anzeige
Hamburg

Die schwarz-gelbe Bundesregierung geht mit miserablen Umfragewerten in die Sommerpause und in die zweite Hälfte der Legislaturperiode. Im Wahltrend von „Stern“ und RTL kommen Union und FDP zusammen nur noch auf 35 Prozent, SPD und Grünen würden derzeit bei einer Bundestagswahl gemeinsam 47 Prozent und damit eine absolute Mehrheit der Mandate erreichen. Das Umfrageinstitut Forsa führte den erneuten Absturz für Schwarz-Gelb in der Wählergunst auf den auch in den eigenen Reihen umstrittenen Beschluss für Steuersenkungen 2013 zurück - damit sei Vertrauen verloren gegangen.

In dem am Mittwoch veröffentlichten Wahltrend sinkt die Union im Vergleich zur Vorwoche um zwei Punkte auf 31 Prozent, die FDP gibt einen Punkt ab und liegt mit 4 Prozent wieder unter der Fünf-Prozent- Hürde für den Einzug in den Bundestag. Die SPD gewinnt einen Punkt hinzu auf 24 Prozent. Sie liegt den Angaben zufolge erstmals seit Anfang April wieder vor den Grünen, die bei 23 Prozent verharren. Die Linke klettert um einen Punkt auf 10 Prozent.

Laut Forsa-Analyse halten die Bürger eine Konsolidierung der Staatsfinanzen für weitaus wichtiger als Steuersenkungen und sehen die Pläne der Koalition als „rein wahltaktisches Manöver“ an. Darunter leide auch das Ansehen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU). Wie seine Partei punktet auch der neue Wirtschaftsminister und FDP-Chef Philipp Rösler beim Wähler nicht: Nur 31 Prozent finden laut einer „Stern“-Umfrage, er mache seine Arbeit gut. 43 Prozent schätzen sie als weniger gut oder schlecht ein.

dpa/jhf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Scharfe Warnung vom amerikanischen Präsidenten: Nachdem die US-Botschaft in Syrien angegriffen wurde, hat Barack Obama eine klare Warnung an die Machthaber in Damaskus gesandt.

13.07.2011

Bei seinem Besuch im Norden ging SPD-Chef Sigmar Gabriel am Dienstag mit der Bundeswehrreform und den Kriterien zum Abbau der Bundeswehrstandorte ins Gericht. Seine Vision: Eine gemeinsame europäische Armee.

12.07.2011

Trotz des Eklats soll Russlands Premier Putin den deutschen Einheitspreis Quadriga erhalten. Derweil flüchten Mitglieder aus dem Kuratorium des Vereins, und Menschenrechtler gehen auf die Barrikaden.

12.07.2011
Anzeige