Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt AfD-Abgeordneter Gedeon tritt aus
Nachrichten Politik Deutschland / Welt AfD-Abgeordneter Gedeon tritt aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:40 05.07.2016
Im Streit um die Antisemitismus-Vorwürfe gegen den AfD-Politiker Wolfgang Gedeon ist die Fraktion der Partei im baden-württembergischen Landtag zerbrochen. Quelle: Christoph Schmidt/dpa
Anzeige
Stuttgart

Gedeon sagte nach Angaben eines Fraktionssprechers nach einer gemeinsamen Sitzung mit Parteichefin Frauke Petry am Dienstagabend, dass er aus der verbliebenen Rumpf-Fraktion austreten werde.

Im Streit um die Antisemitismus-Vorwürfe gegen den AfD-Politiker ist die Fraktion der Partei im baden-württembergischen Landtag zerbrochen. 13 Parlamentarier um Fraktionschef Jörg Meuthen haben am Dienstag infolge der Auseinandersetzung  die Fraktion verlassen.

Die AfD wollte eigentlich die Antisemitismus-Vorwürfe gegen Gedeon zuletzt durch Gutachter klären lassen. Es seien bereits zwei Gutachten angefertigt worden, sagte Meuthen. Diese seien zu dem Schluss gekommen, dass die Äußerungen von Gedeon antisemitisch seien.

Gedeon hatte den Holocaust in seinen Schriften als "gewisse Schandtaten" verharmlost und damit Kritik von vielen Seiten auf sich gezogen. Zudem hatte er Holocaust-Leugner als "Dissidenten" bezeichnet und so mit Menschen vergleichen, die für ihr politisches Engagement in autoritären Regimes verfolgt werden.

dpa/RND/abr

EU-Erweiterungskommissar Johannes Hahn beklagt eine eklatante Führungsschwäche in den Mitgliedsländern der Europäischen Union. Der EU-politiker sieht insbesondere das Brexit-Votum als ein Symptom dieser Entwicklung. 

05.07.2016

Während Deutschland am Donnerstag im EM-Halbfinale gegen Frankreich spielt, berät der Bundestag wahrscheinlich wichtige Gesetze – also weitgehend unbemerkt von der Öffentlichkeit. Die Grünen setzen sich deshalb für eine Änderung der Tagesordnung ein.

05.07.2016

Die AfD-Vorsitzende Frauke Petry sieht bei Linksfraktionschefin Sahra Wagenknecht eine Nähe zu Positionen der rechtspopulistischen Partei – zum einen in der Flüchtlingspolitik, zum anderen beim Thema Volksabstimmungen.

05.07.2016
Anzeige