Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Umstrittenes Anti-Boykott-Gesetz in Israel verabschiedet
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Umstrittenes Anti-Boykott-Gesetz in Israel verabschiedet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:21 12.07.2011
Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu sowie mehrere Minister nahmen an der Abstimmung nicht teil. Quelle: dpa
Anzeige
Jerusalem

Mehrere Menschenrechtsorganisationen kündigten am Dienstag an, dass sie das neue Gesetz vor dem Obersten Gerichtshof anfechten werden.

Der Rechtsberater des israelischen Parlaments hatte die Abgeordneten vor der Verabschiedung des Gesetzes gewarnt. Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu sowie mehrere Minister nahmen an der Abstimmung nicht teil.

Oppositionsführerin Zipi Livni sprach von einem „schlechten, ungerechten und nicht verfassungsgemäßem Gesetz“. Damit solle eine legitime politische Debatte in Israel unterbunden werden.

Das Gesetz verletze Grundrechte wie das Recht auf freie Meinungsäußerung, sagte der Sprecher mehrerer Menschenrechtsgruppen, Idan Ring. Es verletze außerdem das Recht der in Ostjerusalem lebenden Araber, gegen die israelische Besatzung zu protestieren. „Es ist wirklich absurd, dass die Opfer der israelischen Besatzung den Besatzern Schadensersatz zahlen sollen“, sagte Ring.

Mehrere Menschenrechtsorganisationen wiesen darauf hin, dass Boykotte ein gewaltfreies und legitimes Mittel seien. Dies werde in der ganzen Welt akzeptiert.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Bruder des afghanischen Präsidenten Hamid Karsai ist einem Mordanschlag zum Opfer gefallen. In seinem Haus ist Ahmad Wali Karsai von einem Täter erschossenen worden. Der Sprecher der radikal-islamischen Taliban, Kari Jussif Ahmadi, übernahm die Verantwortung für die Tat.

12.07.2011

Rund um die Welt sind derzeit etwa 250.000 Kindersoldaten im Einsatz. Mit ihrem Schicksal beschäftigt sich nun der UN-Sicherheitsrat. Das Gremium plant eine neue Resolution, mit der auch Angriffe auf Schulen und Krankenhäuser geächtet werden.

12.07.2011

Das Ringen um die Erhöhung der Schuldenobergrenze und damit letztlich um die Zahlungsfähigkeit der USA geht weiter. Auch eine zweite Runde des „Schuldengipfels“ zwischen Präsident Barack Obama und führenden Kongresspolitikern wurde ohne einen Durchbruch beendet.

11.07.2011
Anzeige