Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Umweltministerin geht gegen Massentierhaltung vor
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Umweltministerin geht gegen Massentierhaltung vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 27.08.2016
Von Gabriele Schulte
Große Mastanlagen sollen nicht mehr ohne Bebauungsplan errichtet werden, fordert die Umweltministerin. Quelle: Jens Büttner/dpa
Anzeige
Berlin/Hannover

Außerdem solle ein rechtliches Schlupfloch geschlossen werden, das die Bürgerbeteiligung bei solchen Projekten aushebele, so das Ministerium. Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) sieht den Plan seiner Kabinettskollegin kritisch. „Wir wollen die Entwicklungsperspektive der Landwirtschaft nicht blockieren“, sagte sein Sprecher.

Die Ministerin begründet die Initiative unter anderem damit, dass die immer höhere Zahl von Tieren pro Betrieb zu mehr Feinstaub und Treibhausgasen führe. Stickstoffemissionen, unangenehme Gerüche und Tierarzneimittel belasteten die Umwelt.

Bisher können Stallbauten für Zigtausende Tiere auch ohne Bebauungsplan der Gemeinde genehmigt werden, wenn der Betreiber über ausreichend Fläche für die Produktion des nötigen Futters verfügt. Das Futter muss dort aber nicht tatsächlich angebaut werden. Nach dem Plan von Hendricks sollen die Einflussmöglichkeiten der Gemeinden und der Anwohner verbessert werden. Ein Bebauungsplan müsse dann Voraussetzung sein. Außerdem soll die Praxis unterbunden werden, Großanlagen auf dem Papier in viele kleine Ställe aufzuteilen.

Der Bauernverband warnt vor den Plänen: „Frau Hendricks schafft mit ihren Vorschlägen freie Bahn für ausländische Erzeugnisse, auf deren Produktionsmethoden Sie dann keinerlei Einfluss haben wird“, sagte Gabi von der Brelie, Sprecherin des niedersächsischen Landvolks. Wenn die Entwicklung der bodengebundenen Tierhaltung stark eingeschränkt werde, würde dies auch Investitionen in mehr Tierwohl ausschließen.

Unterstützung bekam Hendricks von Niedersachsens Landwirtschaftsminister Christian Meyer. „Wir begrüßen es, wenn die Kommunen mehr Mitspracherecht und mehr Gestaltungsmöglichkeiten bekommen sollen, wo es um die Genehmigung großer Ställe geht“, sagte er. Auch bei der Region Hannover kommt der Plan aus Berlin gut an. Die Kommunen würden sich über mehr planungsrechtliche Kontroll- und Abwehrmöglichkeiten freuen, sagte Regionssprecher Klaus Abelmann. „Die Hendricks-Initiative deckt sich mit unseren eigenen Vorschlägen, die wir schon beim Landkreistag gemacht haben“, ergänzte er. Bisher sei die Region von Massenställen für Geflügel oder Schweine „relativ verschont“ geblieben – es gebe davon rund 20 vor allem südlich von Hannover.

Immer wieder wenden sich Bürgerinitiativen im Land gegen neue Großställe. In Pattensen, wo dies auch der Fall ist, begrüßte Bürgermeisterin Ramona Schumann (SPD) Hendricks’ Plan im Grundsatz, riet aber zu „ganz viel Augenmaß“. Sie meinte: „Die Landwirte müssen auch noch wirtschaftlich arbeiten können.“

Harsche Kritik an Initiative Tierwohl

Der Tierschutzbund droht damit, die vom Lebensmittelhandel mitgetragene Initiative Tierwohl zu verlassen. „Wir werden nicht das Feigenblatt für eine Initiative sein, bei der letztlich kein Mehr an Tierwohl erreicht wird“, sagte Verbandspräsident Thomas Schröder am Mittwoch der HAZ. Bei den aktuellen Plänen für die nächste Vertragsperiode stünden leider nicht Haltungsbedingungen und Verbrauchertransparenz im Vordergrund, sondern die Zahl der bundesweit geförderten Landwirte. „Wenn sich Handel und Bauernverband jetzt nicht bewegen, werden wir aus der Initiative austreten“, kündigte Schröder an.

Handel und Agrarbranche hatten sich auf eine Fortsetzung der Initiative ab 2018 geeinigt; der Handel will 100 Millionen Euro pro Jahr beisteuern. Derzeit nehmen der Initiative zufolge 2 265 Schweinehalter und 1000 Geflügelmastbetriebe teil. Der Handel zahlt 4 Cent mehr pro verkauftem Kilogramm Fleisch an Landwirte, damit sie in das Wohl ihrer Tiere investieren. Der Tierschutzbund ist im Beratergremium vertreten.

Die Bürgermeisterin der brandenburgischen Stadt Luckenwalde hat einer palästinensischen Praktikantin nach einem Tag gekündigt. Der Grund: Die Frau wollte bei der Arbeit ihr Kopftuch nicht abnehmen. Die SPD-Politikerin wurde daraufhin scharf kritisiert – nur nicht von der AfD.

24.08.2016
Deutschland / Welt US-Vizepräsident Biden in der Türkei - USA wollen bei Auslieferung von Gülen helfen

US-Vizepräsident Joe Biden hat der Türkei Hilfe bei den formalen Vorarbeiten zu einer möglichen Auslieferung des im US-Exil lebenden Predigers Fethullah Gülen zugesichert.

24.08.2016

Petra Hinz wollte ihr Bundestagsmandat wegen falscher Angaben im Lebenslauf niederlegen. Doch der Mandatsverzicht der SPD-Politikerin ist laut einem Medienbericht wegen eines Formfehlers vorerst ungültig.

24.08.2016
Anzeige