Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Unbekannte fälschen hunderte Wahlplakate
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Unbekannte fälschen hunderte Wahlplakate
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:30 08.03.2016
In Magdeburg und Halle sind etliche gefälschte Wahlplakate aufgetaucht. Quelle: dpa
Anzeige
Magdeburg

In Magdeburg und Halle sind wenige Tage vor der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt am kommenden Sonntag etliche gefälschte Wahlplakate aufgetaucht. Die professionell aussehenden Schilder wirken, als kämen sie von den Grünen - doch sie machen Stimmung gegen die Partei. Ein grünes Logo und eine lachende Sonne suggerieren, genauso wie die Botschaft "Zweistimme Grün! Für Sachsen-Anhalt" den Eindruck, dass sie von der Öko-Partei sind. Dem widerspricht jedoch der zentrale Slogan: "Grün für Masseneinwanderung" ist auf den falschen Plakaten in dicken Buchstaben zu lesen.

Mehr als 600 gefälschte Plakate wurden nach Angaben der Grünen allein in Magdeburg aufgehängt. Eine soll eine "ähnlich hohe Zahl" in Halle plakatiert worden sein, wie Grünen-Landesgeschäftsführer Martin Grimm gegenüber dem Spiegel-Portal "Bento" sagte.

Grüne erstatten Anzeige

Doch damit nicht genug: Zahlreiche echte Schilder der Grünen wurden überklebt - und verfälscht. So wurde beispielsweise aus "Grün wählen gegen Hass" der Slogan "Kein Grün wählen gegen Hass".

Neben den professionell wirkenden Plakaten tauchten auch plumpe Fälschungen auf - inklusive Rechtschreibfehlern.

Die Grünen reagierten entsetzt auf die Fälschungen. Der grüne Landtagsabgeordnete Sören Herbst vermutet laut "Süddeutscher Zeitung" eine "konzertierte Aktion" und spricht von einer "neuen Qualität".  Die Partei hat mittlerweile Anzeige erstattet. Herbst spricht gar von dem "Versuch einer strategischen Wahlmanipulation wenige Tage vor der Wahl".

Der Presse- und Öffentlichkeitsreferent der Grünen in Sachsen-Anhalt, Timo Gedlich, vermutet rechte Kreise. Gegenüber dem MDR sagte Gedlich, es sehe ganz danach aus, dass es sich bei der Tat um einen rechten Hintergrund handle.

Auch AfD-Plakate gefälscht

Vertreter der Partei "Die Rechte" und der AfD distanzierten sich dagegen von den Fälschungen. Auch der NPD-Wahlkampfleiter Sebastian Schmidtke sagte, dass seine Partei so etwas nicht mache, das sei Sachbeschädigung.

In den vergangenen Wochen wurden in Sachsen-Anhalt wiederholt Wahlplakate beschmiert oder zerstört. Betroffen waren dabei vornehmlich Plakate der Linken, der CDU, der SPD und der FDP. Zudem tauchten gefälschte Wahlplakate der AfD auf.

zys/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der grüne Regierungschef Winfried Kretschmann betet für Merkel und verweigert sich den traditionellen Regeln des Politikbetriebs. Die Menschen in Baden-Württemberg lieben ihn dafür. Szenen aus dem Wahlkampf im Süden der Republik.

11.03.2016

Die Rechtspopulisten der AfD können bei den Kommunalwahlen in Hessen auf eine funktionsfähige Organisation bauen – und machen den großen Parteien damit das Leben schwer.

Klaus Wallbaum 10.03.2016

In der Flüchtlingskrise fordert die Türkei nach den Worten von EU-Parlamentschef Martin Schulz von Europäern bis 2018 weitere drei Milliarden Euro. Das sagte Schulz am Montag in Brüssel am Rande des EU-Türkei-Gipfels. Die EU hatte bereits im vergangenen November drei Milliarden Euro zugesagt.

07.03.2016
Anzeige