Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Ungarn beschleunigt Zaunbau an serbischer Grenze

Vorgehen gegen Einwanderer Ungarn beschleunigt Zaunbau an serbischer Grenze

Der umstrittene Zaun an der ungarisch-serbischen Grenze soll früher fertig werden als ursprünglich geplant. Statt 30. November sei nun der 31. August vorgesehen, sagte Ungarns rechtsnationaler Ministerpräsident Viktor Orban am Samstag im rumänischen Baile Tusnad.

Voriger Artikel
Kann dieser Typ die Wende bringen?
Nächster Artikel
Israelische Polizei dringt in Al-Aksa-Moschee ein

Migraten werden an der ungarisch-serbischen Grenze von ungarischen Sicherheitsbeamten in Gewahrsam genommen.

Quelle: dpa

Baile Tusnad. Bei einer politischen Tagung in dem siebenbürgischen Ort bekräftigte Orban seine gegen Flüchtlinge gerichtete Position: "Europa muss weiter den Europäern gehören." Der von Menschenrechtlern und von der EU kritisierte vier Meter hohe Zaun soll die 175 Kilometer lange Grenze zum Nachbarland Serbien abriegeln und den seit Monaten wachsenden Zustrom von illegalen Migranten stoppen. Mehr als 86.000 kamen allein in diesem Jahr über die Balkan-Route. Die meisten wollen nicht in Ungarn bleiben, sondern in Westeuropa einen Asylantrag stellen.

Erfahrungen zeigten, dass Grenzzäune die illegale Migration auf ein Sechstel oder ein Siebtel reduzierten, sagte Orban. "Die Ungarn haben entschieden", dass sie keine illegalen Einwanderer haben wollten und hierbei "den geistigen Amoklauf der europäischen Linken nicht teilen". Dies habe eine Befragung ergeben, an der sich 1,25 Millionen Ungarn beteiligt hätten. Diese "Nationale Konsultation" genannte Befragungsaktion der Regierung ist von keinem unabhängigen Gremium kontrolliert worden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt
Parteitag der Grünen in Göttingen August 2017

Beim dreitägigen Parteitag in Göttingen wählten die Grünen Anja Piel als Spitzenkandidatin für die Landtagswahl im Oktober 2017.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr