Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Ungarn schließt um Mitternacht Grenze zu Kroatien
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Ungarn schließt um Mitternacht Grenze zu Kroatien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:49 16.10.2015
Ein Grenzzaun in Ungarn: Hier an der Grenze zu Serbien. Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Budapest

Ungarn schließt um Mitternacht seine grüne Grenze zu Kroatien. Das kündigte der ungarische Außenminister Peter Szijjarto am Freitag in Budapest an. Das Sicherheitskabinett habe entschieden, dass Ungarn ab Samstag „seine Schengen-Verpflichtungen an der ungarisch-kroatischen Grenze erfüllen“ solle, sagte Szijjarto. „Mit anderen Worten: Wir werden die grüne Grenze ab Mitternacht schließen.“

Am Donnerstag hatte die ungarische Regierung bekannt gegeben, dass der Bau eines Stacheldrahtzauns an der Grenze zu dem EU-Nachbarland zur Abwehr von Flüchtlingen vom Balkan fertiggestellt sei und eine Entscheidung zur Grenzschließung in den kommenden Tagen angekündigt.

Ungarn hatte bereits Mitte September seine Grenze zu Serbien geschlossen. Anschließend waren tausende Flüchtlinge in das Nachbarland Kroatien ausgewichen, um von dort über Slowenien oder Ungarn nach Österreich, Deutschland oder andere europäische Länder zu reisen. Kroatien ist seit Juli 2013 Mitglied der Europäischen Union, aber nicht des Schengenraums.

Am Bau des 41 Kilometer langen Grenzzauns waren hunderte Soldaten beteiligt. Die Grenze zwischen Ungarn und Kroatien ist insgesamt 330 Kilometer lang. Sie verläuft aber nur auf 41 Kilometern über Land, auf dem restlichen Abschnitt wird sie vom Fluss Drau gebildet, der schwer zu überqueren ist.

afp/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Weg für die Asylgesetze zur Bewältigung der Flüchtlingskrise ist frei: Nach dem Bundestag hat auch der Bundesrat die Neuregelungen beschlossen, die nun am 1. November in Kraft treten können. Niedersachsen hat sich bei der Abstimmung – wie angekündigt – enthalten.

16.10.2015

Die türkische Armee hat nach eigenen Angaben ein Flugobjekt  "unbekannter Nation" an der türkisch-syrischen Grenze abgeschossen. Dabei habe es sich um eine unbemannte Drohne gehandelt, berichtete CNN Türk am Freitag unter Berufung auf Armeekreise.

16.10.2015

Der Bundestag hat am Freitag das umstrittene Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung beschlossen. Für die von der Koalition eingebrachte Neuregelung votierten in namentlicher Abstimmung 404 Abgeordnete. Es gab 148 Gegenstimmen vorwiegend von Linksfraktion und Grünen sowie sieben Enthaltungen.

16.10.2015
Anzeige