Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Ungarns Botschafter weist Kritik zurück
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Ungarns Botschafter weist Kritik zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:00 12.09.2015
József Czukor, seit 2010 Botschafter der Republik Ungarn in Deutschland. Quelle: Archiv
Anzeige
Berlin

Ungarns Botschafter in Deutschland sieht sein Land zu Unrecht an den Pranger gestellt. „Mein Land durchlebt die schwerste Zeit seit dem Fall des Eisernen Vorhangs. Und ausgerechnet in dieser Zeit müssen wir in der deutschen Öffentlichkeit Anschuldigungen von einer Heftigkeit ertragen, wie ich sie nie für möglich gehalten hätte“, sagte József Czukor dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND), dem auch diese Zeitung angehört.

Den in Ungarn eintreffenden Flüchtlingen warf Czukor eine „massive, organisierte Verweigerung der Kooperation“ vor. „Auch in Ungarn erhalten die Asylbewerber dreimal am Tag Essen, haben Schlafstätten, ärztliche Versorgung und teils sogar Internetverbindung. Und trotzdem lassen sich die Leute nicht registrieren.“ Den Grund dafür sieht Czukor in der Politik der Bundesregierung: „Deutschland vermittelt den Eindruck: Alle können kommen, wir schaffen das.“ Ungarn dagegen halte sich an die EU-Gesetze zur Grenzsicherung. Die Europapolitik der Bundesregierung wies Czukor mit den Worten zurück: „Wir wollen das Europa von Helmut Kohl.“

kor

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema
Deutschland / Welt Kritik von CSU an Flüchtlingspolitik - "Beispiellose politische Fehlleistung"

Die CSU geht in der Flüchtlingspolitik auf Konfrontationskurs zur CDU: Die Entscheidung, Flüchtlinge aus Ungarn unkontrolliert und unregistriert ins Land zu lassen, sei "eine beispiellose politische Fehlleistung" der Bundesregierung und werde "verheerende Spätfolgen" haben, sagte Unionsfraktionsvize Hans-Peter Friedrich.

11.09.2015
Netzwelt Reporterin entschuldigt sich nach Tritten - Kamerafrau: "Sicherung durchgebrannt"

Nachdem eine ungarische Kamerafrau Flüchtlinge getreten und ihnen ein Bein gestellt hat, entschuldigt sie sich in einem Brief. Sie sei keine "herzlose, rassistische Kamerafrau, die Kinder tritt". Die Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen gegen die Frau aufgenommen.

11.09.2015

Wegen der vielen Flüchtlinge hat Österreich den den mit Ungarn vorübergehend eingestellt. Das gab die Österreichische Bahn am Donnerstag bekannt. Das Unternehmen sprach in einer Erklärung von einer "massiven Überlastung" des Zugverkehrs aus Ungarn.

10.09.2015
Deutschland / Welt Kritik von CSU an Flüchtlingspolitik - "Beispiellose politische Fehlleistung"

Die CSU geht in der Flüchtlingspolitik auf Konfrontationskurs zur CDU: Die Entscheidung, Flüchtlinge aus Ungarn unkontrolliert und unregistriert ins Land zu lassen, sei "eine beispiellose politische Fehlleistung" der Bundesregierung und werde "verheerende Spätfolgen" haben, sagte Unionsfraktionsvize Hans-Peter Friedrich.

11.09.2015
Deutschland / Welt Bundeskanzlerin sieht Soziales Netzwerk in der Pflicht - Merkel:Facebook soll Hasskommentare löschen

Die Bundeskanzlerin sieht das soziale Netzwerk Facebook in der Pflicht, Rassismus Einhalt zu gebieten. Facebook habe die Regeln und müsse sie anwenden. Auch die Grünen-Politikerin Göring-Eckardt wünscht sich ein Kontrollgremium gegen Hetze im Netz.

11.09.2015

Eine aktivere Rolle in Gesellschaft und Öffentlichkeit strebt der frühere Bundespräsident und ehemalige niedersächsische Ministerpräsident Christian Wulff an. Er wolle "weder Opfer noch Märtyrer sein, sondern wieder Akteur und Handelnder werden", sagte er in einem Interview.

11.09.2015
Anzeige