Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Ungarns Botschafter weist Kritik zurück

Flüchtlingskrise Ungarns Botschafter weist Kritik zurück

Angesichts der Flüchtlingskrise in Europa übt Ungarns Botschafter Kritik an Deutschland. Er warf den Flüchtlingen eine „organisierte Verweigerung der Kooperation“ vor - und gab der Bundesregierung eine Mitschuld daran. Zugleich wehrte er sich gegen den Vorwurf, Ungarn überlasse Flüchtlingen ihrem Schicksal.

Voriger Artikel
"Beispiellose politische Fehlleistung"
Nächster Artikel
Immer mehr Flüchtlinge auf Balkanroute

József Czukor, seit 2010 Botschafter der Republik Ungarn in Deutschland.

Quelle: Archiv

Berlin. Ungarns Botschafter in Deutschland sieht sein Land zu Unrecht an den Pranger gestellt. „Mein Land durchlebt die schwerste Zeit seit dem Fall des Eisernen Vorhangs. Und ausgerechnet in dieser Zeit müssen wir in der deutschen Öffentlichkeit Anschuldigungen von einer Heftigkeit ertragen, wie ich sie nie für möglich gehalten hätte“, sagte József Czukor dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND), dem auch diese Zeitung angehört.

Den in Ungarn eintreffenden Flüchtlingen warf Czukor eine „massive, organisierte Verweigerung der Kooperation“ vor. „Auch in Ungarn erhalten die Asylbewerber dreimal am Tag Essen, haben Schlafstätten, ärztliche Versorgung und teils sogar Internetverbindung. Und trotzdem lassen sich die Leute nicht registrieren.“ Den Grund dafür sieht Czukor in der Politik der Bundesregierung: „Deutschland vermittelt den Eindruck: Alle können kommen, wir schaffen das.“ Ungarn dagegen halte sich an die EU-Gesetze zur Grenzsicherung. Die Europapolitik der Bundesregierung wies Czukor mit den Worten zurück: „Wir wollen das Europa von Helmut Kohl.“

kor

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Kritik von CSU an Flüchtlingspolitik

Die CSU geht in der Flüchtlingspolitik auf Konfrontationskurs zur CDU: Die Entscheidung, Flüchtlinge aus Ungarn unkontrolliert und unregistriert ins Land zu lassen, sei "eine beispiellose politische Fehlleistung" der Bundesregierung und werde "verheerende Spätfolgen" haben, sagte Unionsfraktionsvize Hans-Peter Friedrich.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Die Wahl ist entschieden: Donald Trump wird der 45. Präsident der USA. Auf unserer Themenseite finden Sie aktuelle Berichte, Analysen und Hintergrundinformationen zur Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. mehr

CDU-Parteitag in Hameln

Zum Landesparteitag der niedersächsischen CDU in Hameln haben sich rund 450 Delegierte versammelt, um über einen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2018 zu entscheiden. Sie nominierten einstimmig Bernd Althusmann.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.