Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Union legt in der Wählergunst zu

Sonntagsfrage Union legt in der Wählergunst zu

CDU und CSU enteilen in der Wählergunst der SPD. In einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND) legten die Unionsparteien von 34 auf 36 Prozent zu. Die SPD verschlechtert sich auf 23 Prozent.

Voriger Artikel
Juncker will die EU reformieren
Nächster Artikel
Das Schweigen der Aung San Suu Kyi

Das Gespann Merkel-Seehofer kann die meisten Wähler bisher überzeugen.

Quelle: dpa

Berlin. Knapp zwei Wochen vor der Bundestagswahl legen CDU und CSU in der Wählergunst wieder zu. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND) hervor. In der Sonntagsfrage verbessert sich die Union im Vergleich zur Vorwoche von 34 auf 36 Prozent. Die SPD verliert einen Prozentpunkt und würde auf 23 Prozent kommen, wenn am Sonntag gewählt würde. Grüne und Linke verbessern sich um jeweils einen Punkt auf 8 (Grüne) beziehungsweise 10 Prozent (Linke). Die AfD verschlechtert sich von 11 auf 10 Prozent, die FDP bleibt konstant bei 9 Prozent.

Für den RND-Wahlmonitor hat YouGov rund 2000 Bundesbürger befragt. Das Meinungsforschungsinstitut misst im Auftrag des RND bis zur Bundestagswahl wöchentlich die politische Stimmung in Deutschland. Der Befragungszeitraum für die aktuelle Umfrage war zwischen dem 8. und 12. September.

Von RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt
Das Schattenkabinett von Bernd Althusmann

Es wächst: das Schattenkabinett von Bernd Althusmann (CDU). Wir zeigen seine Wunschminister im Falle eines Wahlsiegs bei der niedersächsischen Landtagswahl im Oktober 2017.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr