Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Lohngleichheit nicht mehr im Fokus

Koalitionsgespräche Lohngleichheit nicht mehr im Fokus

Union und SPD haben die ursprünglich getroffene Vereinbarung zur Lohngleichheit von Mann und Frau in der Endfassung des Koalitionsvertrags zunächst deutlich abgeschwächt.

Voriger Artikel
Gespräche gehen in die heiße Phase
Nächster Artikel
Union und SPD feilschen bis zum Schluss

Union und SPD wollten ursprünglich in einer großen Koalition die Lohnunterschiede zwischen Männern und Frauen abbauen.

Quelle: dpa (Symbolfoto)

Berlin . So fehlt nach dpa-Informationen die von der Arbeitsgruppe Familie geforderte ausgewogene Besetzung der Tarifkommissionen mit Männern und Frauen. Auch die Pflicht, die Bemühungen zur Entgeltgleichheit in Tarifverhandlungen zu dokumentieren, ist vom Tisch.

Weiter strittig ist zwischen den Parteien der individuelle Anspruch auf Auskünfte über Gehaltsunterschiede für Arbeitnehmer sowie die Pflicht für große Unternehmen, anonymisierte Lohnberichte intern zu veröffentlichen. Übrig bleibt das Ziel, dass Tarifpartner und Politik Fähigkeiten, Erfahrungen und Kompetenzen neu bewerten wollen, etwa im Öffentlichen Dienst.

Der Stundenverdienst von Frauen in Deutschland war 2012 laut Statistischem Bundesamt im Schnitt 22 Prozent niedriger als der von Männern. Hintergrund ist, dass Frauen und Männer oft in unterschiedlichen Branchen tätig sind und Männer häufiger besser bezahlte Führungstätigkeiten ausüben.

Frauen haben auch öfter als Männer Teilzeitjobs oder sind geringfügig beschäftigt. Wenn man solche „arbeitsplatzrelevanten Merkmale“ ausblendet, ist die Differenz kleiner. Bei vergleichbarer Qualifikation und Tätigkeit verdienten Frauen im vergangenen Jahr pro Stunde durchschnittlich sieben Prozent weniger als Männer.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Bundestag
Laut Statistischem Bundesamt verdienen Frauen 22 Prozent weniger als Männer.

Die ungleiche Bezahlung von Männern und Frauen soll vorerst nicht per Gesetz geregelt werden. Einen entsprechenden Entwurf der SPD hat der Bundestag am Freitag mit der Stimmenmehrheit von CDU/CSU und FDP abgelehnt.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt
Stühlerücken in der niedersächsischen Politik

Wer spielt welche Rolle im neuen Landtag? Einige Personalien zeichnen sich schon ab.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr