Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt "Amerika sollte wieder mehr Flagge zeigen"
Nachrichten Politik Deutschland / Welt "Amerika sollte wieder mehr Flagge zeigen"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 04.05.2016
Verteidigungsexperte Henning Otte. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

CDU und CSU wünschen sich ein verstärktes außenpolitische Engagement der USA. „Die Zurückhaltung Washingtons, die wir in den vergangenen Jahren beobachten konnten, hat viele Konflikte eher befördert als verhindert. Amerika sollte daher in Zukunft wieder mehr Flagge zeigen“, sagte der verteidigungspolitische Sprecher der Unions-Bundestagfraktion, Henning Otte, den Zeitungen des RedaktionsNetzwerks Deutschland.

Otte unterstützt die Forderung von US-Verteidigungsminister Ashton Carter nach einer stärkeren militärischen Präsenz in Osteuropa. Auch die Bundeswehr müsse nachrüsten. „Es gibt die Selbstverpflichtung, insgesamt zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts für den Verteidigungshaushalt zur Verfügung zu stellen. Diesem Ziel sollten wir uns zügig annähern“, sagte der CDU-Politiker Otte. US-Verteidigungsminister Carter besucht in dieser Woche Deutschland. 

rnd

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auch die Stichwahl im Iran führte zu einem erneuten Erfolg der pro-Ruhani Reformer. Die Hardliner erlebten eine weitere Niederlage. Besonders Ruhani freute sich. Über den erneuten Erfolg, aber auch, dass seine Wiederwahl nächstes Jahr fast sicher ist.

01.05.2016

Die Alternative für Deutschland (AfD) hat einen Anti-Islam-Kurs beschlossen. Vorausgegangen war eine fast zweistündige, zum Teil hitzige Debatte auf dem Bundesparteitag in Stuttgart. Fauke Petry wird höchstwahrscheinlich Spitzenkandidatin für die Bundestagswahl.

04.05.2016

Die letzte Witzrede von US-Präsident Barack Obama beim Galadinner der Washingtoner Korrespondenten: Erwartungsgemäß nimmt der Präsident Donald Trump aufs Korn - ohne seine eigenen Parteifreunde zu schonen.

01.05.2016
Anzeige