Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
"Amerika sollte wieder mehr Flagge zeigen"

Unions-Verteidigungsexperte Henning Otte "Amerika sollte wieder mehr Flagge zeigen"

Kurz vor dem Besuch des US-Verteidigungsministers Ashton Carter in Deutschland fordert die Union mehr außenpolitisches Engagement der USA. Aber auch Deutschland müsse nachrüsten.

Voriger Artikel
Reformer gewinnen auch Irans Stichwahl
Nächster Artikel
"Es bestätigen sich so ziemlich alle Befürchtungen"

Verteidigungsexperte Henning Otte.

Quelle: dpa

Berlin. CDU und CSU wünschen sich ein verstärktes außenpolitische Engagement der USA. „Die Zurückhaltung Washingtons, die wir in den vergangenen Jahren beobachten konnten, hat viele Konflikte eher befördert als verhindert. Amerika sollte daher in Zukunft wieder mehr Flagge zeigen“, sagte der verteidigungspolitische Sprecher der Unions-Bundestagfraktion, Henning Otte, den Zeitungen des RedaktionsNetzwerks Deutschland.

Otte unterstützt die Forderung von US-Verteidigungsminister Ashton Carter nach einer stärkeren militärischen Präsenz in Osteuropa. Auch die Bundeswehr müsse nachrüsten. „Es gibt die Selbstverpflichtung, insgesamt zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts für den Verteidigungshaushalt zur Verfügung zu stellen. Diesem Ziel sollten wir uns zügig annähern“, sagte der CDU-Politiker Otte. US-Verteidigungsminister Carter besucht in dieser Woche Deutschland. 

rnd

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt
Kleiner Parteitag der CDU in Niedersachsen

Nach der SPD hat nun auch die CDU in Niedersachsen den Koalitionsvertrag angenommen. Bei einem kleinen Parteitag haben die Christdemokraten in Hannover darüber entschieden. Damit ist der Weg für eine Große Koalition in Niedersachsen frei.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr