Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt "Den Grünen nicht länger hinterherlaufen"
Nachrichten Politik Deutschland / Welt "Den Grünen nicht länger hinterherlaufen"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:29 14.06.2016
"Altmaier sollte nicht länger den Grünen hinterherlaufen", sagt Michael Kretschmer, Unionsfraktionsvize im Bundestag (l.), über den Kanzleramtsminister. Quelle: Wolfgang Kumm/Ole Spata/dpa
Anzeige
Berlin

"Altmaier sollte nicht länger den Grünen hinterherlaufen. Die Grünen müssen jetzt politisch gestellt werden", sagte Michael Kretschmer, Unionsfraktionsvize im Bundestag, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland, zu dem die HAZ gehört.

Altmaier hat angesichts der Entscheidungsschwierigkeiten der Grünen weitere Kompromissgespräche vor der Entscheidung im Bundesrat am Freitag angekündigt. Kretschmer hält das für falsch. "Die Grünen müssen sich hier und jetzt entscheiden: Wollen sie Anwalt der Mehrheit der deutschen Bevölkerung sein oder derjenigen Menschen, die nicht hierher gehören."

Kretschmer verwies darauf, dass angesichts von Kriminalitätsstatistiken und den Vorgängen von Köln die meisten Bundesbürger der Ansicht seien, Bürger aus den Maghreb-Ländern müssten "so schnell wie möglich abgeschoben werden".

RND

Wegen eines Zerwürfnisses mit der türkischen Regierung hat der EU-Botschafter in der Türkei seinen Rücktritt erklärt. Der deutsche Diplomat Hansjörg Haber habe sein Amt niedergelegt, teilte sein Büro am Dienstag in Ankara mit. 

14.06.2016
Deutschland / Welt Rechtspopulisten fühlen sich bestätigt - Massaker von Orlando wird zum Wahlkampf-Thema

IS-Anhänger? Schwulenhasser? Waffenfan? Omar Mateen tötet 49 Menschen – und befeuert das Rennen um die US-Präsidentschaft.

17.06.2016
Deutschland / Welt Kriegsspiele mit Kleinkindern - Von der Leyen zieht Konsequenzen

Ursula von der Leyen (CDU) zieht Konsequenzen aus der Affäre um Kriegsspiele mit Kleinkindern anlässlich eines Tags der Offenen Tür bei der Bundeswehr. Die Waffen-Einweisung von Vorschulkindern bezeichnet die Bundesverteidigungsministerin als "bedauerlichen Fehler", der sich nicht mehr wiederholen soll.

14.06.2016
Anzeige