Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
„Unsere Antwort ist mehr Demokratie und mehr Humanität"

Norwegens Regierungschef Stoltenberg „Unsere Antwort ist mehr Demokratie und mehr Humanität"

Jens Stoltenberg bricht die Stimme, als er im Osloer Dom die unzähligen Toten der beiden Anschläge ehrt. Doch in der tiefen Trauer setzt der norwegische Regierungschef ein starkes Bekenntnis – für mehr Demokratie und mehr Offenheit.

Voriger Artikel
Kranker Chávez regiert Venezuela derzeit über Twitter
Nächster Artikel
USA warten weiter auf Ende des Finanzdramas

Norwegens Regierungschef Stoltenberg: „Wir geben nie unsere Werte auf"

Quelle: dpa

Norwegen trauert nach dem schier unfassbaren Massenmord. Ministerpräsident Jens Stoltenberg erinnerte bei dem Trauergottesdienst im Osloer Dom auch an eigene Freunde unter den Opfern. Er habe Monica gut gekannt, sagte der Sozialdemokrat am Sonntag. Er war selbst oft zum Sommerlager für die Parteijugend auf der Insel Utøya gekommen, wo am Freitag mindestens 86 Menschen umgebracht wurden. Monica sei hier 20 Jahre hintereinander im Einsatz für junge Menschen gewesen: "Für viele von uns war sie Utøya. Jetzt ist sie tot. Erschossen und getötet, während sie Fürsorge und Unbesorgtheit für Jugendliche aus dem ganzen Land schaffte." Stoltenberg brach die Stimme, als er dann des jungen Sozialdemokraten Tore Eikeland gedachte: "Er war einer unserer hoffnungsvollsten Nachwuchspolitiker. Jetzt ist er tot. Weg für immer. Es ist nicht zu begreifen."

Es sind herzzerreißende Szenen, die sich am Sonntag im Osloer Dom abspielen: Bei einem Gottesdienst versuchen die Menschen Halt zu finden, doch am Ende obsiegt die Trauer und die Frage nach dem Warum.

Zur Bildergalerie

Vieles konnten die Norweger an diesem Wochenende noch nicht begreifen. Ihr friedliches, kleines Land traf nach einem auch von Stoltenberg gebrauchten Bild "die schlimmste Katastrophe seit dem Zweiten Weltkrieg". Stoltenberg und die anderen Vertreter des offiziellen Norwegen mühten sich in beeindruckender Weise, ihren 4,5 Millionen Landsleuten in der Stunde dieser höchsten Not und größten Verzweiflung positive Offenheit zu vermitteln. „Immer noch versuchen wir, den Umfang zu begreifen. Wir sind weiter erschüttert von dem, was uns getroffen hat. Aber wir geben nie unsere Werte auf", sagte Stoltenberg und warb für eine noch offenere Gesellschaft. „Unsere Antwort ist mehr Demokratie, mehr Offenheit und mehr Humanität. Aber nie Naivität."

Außenminister Jonas Gahr Støre betonte am Sonntag in Oslo: "So schlimm alles ist: Wir werden dafür sorgen, dass die Norweger ihren Alltag schnell wiederbekommen." Keine leichten Worte angesichts völlig zerstörter Regierungsgebäude und eines so in Europa seit Jahrzehnten nicht erlebten Massenmordes.

dpa/frs

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Massenmord in Norwegen
Marcel Gleffe: „Ich habe gar nicht mehr überlegt. Keine Sekunde mehr verlieren!"

Die Anwohner am Tyrifjord glaubten zunächst an ein Feuerwerk, als sie die Schüsse auf der Insel Utøya hörten. Als Marcel Gleffe verzweifelte Menschen ins Wasser springen sieht, steigt er in sein Boot. Am Ende dieses für Norwegen so unfassabren Tages wird er mehr als 20 Menschen gerettet haben.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt
Niedersächsischer Landtag beschließt Auflösung

Nach knapp 20 Minuten war alles vorbei: Per namentlicher Abstimmung haben die Abgeordneten des Landtags die Auflösung des Parlaments beschlossen. Damit ist der Weg für die Neuwahlen endgültig frei.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr