Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Varoufakis rechnet mit Schäuble ab

Erstes Interview nach Rücktritt Varoufakis rechnet mit Schäuble ab

Der ehemalige griechische Finanzminister Giannis Varoufakis hat in einem Interview die Gründe für seinen Rückzug erklärt. Dabei attackiert Varoufakis auch den deutschen Finanzminister Wolfgang Schäuble: Die Euro-Finanzminister seien "komplett" von Schäuble dominiert.

Voriger Artikel
Verletzte bei Oranier-Parade in Belfast
Nächster Artikel
Iran will Zentrifugen zur Urananreicherung reduzieren

Für Giannis Varoufakis ist Wolfgang Schäuble der "Dirigent" der Eurogruppe.

Quelle: dpa

Nach seinem überraschenden Rücktritt als griechischer Finanzminister hat Giannis Varoufakis in einem Interview über seine Zeit bei der Eurogruppe und die Gründe für seinen Rückzug gesprochen. Varoufakis sagte dem britischen Magazin "New Statesman" in einem am Montag veröffentlichten Interview, wann immer er bei seinen europäischen Ministerkollegen wirtschaftliche Argumente vorgebracht habe, sei er mit "leeren Blicken" bedacht worden. "Ich hätte auch die schwedische Nationalhymne singen können, da hätte ich dieselbe Reaktion erhalten", sagte der Wirtschaftswissenschaftler dem Magazin.

Das Interview mit dem "New Statesman" wurde vor dem jüngsten Abkommen zwischen Griechenland und der Eurogruppe über ein neues Hilfsprogramm geführt. Varoufakis hatte eigentlich für den Fall, dass die Griechen beim Referendum vor über einer Woche über die Gläubigerpläne mit Ja stimmen, seinen Rücktritt in Aussicht gestellt. Die Griechen stimmten indes mit über 61 Prozent gegen die Reformforderungen - Varoufakis trat überraschend trotzdem zurück. Als Grund nannte er die ablehnende Haltung ihm gegenüber in der Eurogruppe. Zudem sei sein Abschied von Regierungschef Alexis Tsipras als "potenziell hilfreich" betrachtet worden.

Täglich nur zwei Stunden geschlafen

Dem britischen Magazin sagte Varoufakis nun, er sei zurückgetreten, weil er bei einem Kabinettstreffen überstimmt worden sei, bei dem er für eine harte Linie gegenüber der Europäischen Zentralbank (EZB) geworben hatte. So schlug er unter anderem vor, der EZB die Kontrolle über die griechische Zentralbank abzunehmen sowie Schuldscheine einzuführen. Er sei aber bei zwei zu vier Stimmen überstimmt worden.

Varoufakis zeigte sich zudem erleichtert, die Zeit als Minister hinter sich zu haben. Fünf Monate lang habe er täglich nur zwei Stunden geschlafen. "Und ich bin erleichtert, nicht mehr diesen unerträglichen Druck zu haben, eine Position zu verhandeln, die ich nur schwer verteidigen kann." Mit Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) ging er hart ins Gericht. Die Euro-Finanzminister seien "komplett" von ihm dominiert. Die Gruppe sei "wie ein äußerst gut dirigiertes Orchester" mit Schäuble als Chef.

afp

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Streik & Minister-Rücktritte
Foto: Auf dem Weg ins Parlament: Der griechische Regierungschef Alexis Tsipras

Mehrere Minister haben in Griechenland aus Protest gegen die Auflagen des Rettungspakets ihren Rücktritt verkündet. Dazu droht ein landesweiter Streik. Die Situation ist alles andere als leicht für Alexis Tsipras - denn der Regierungschef muss parallel bis Mittwoch Gesetzespakete für ein drittes Hilfspaket durchsetzen.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Die Wahl ist entschieden: Donald Trump wird der 45. Präsident der USA. Auf unserer Themenseite finden Sie aktuelle Berichte, Analysen und Hintergrundinformationen zur Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. mehr

CDU-Parteitag in Hameln

Zum Landesparteitag der niedersächsischen CDU in Hameln haben sich rund 450 Delegierte versammelt, um über einen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2018 zu entscheiden. Sie nominierten einstimmig Bernd Althusmann.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.