Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Venezuela führt die Vier-Tage-Woche ein
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Venezuela führt die Vier-Tage-Woche ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:22 07.04.2016
Der venezolanische Präsident Nicolás Maduro (Archivbild) kündigte die neue Stromsparmaßnahme im Fernsehen an. Quelle: Miraflores Palace/dpa
Anzeige
Caracas

Maduro erklärte am Mittwoch in einer Fernsehansprache alle Freitage bis Anfang Juni zu arbeitsfreien Tagen. Die Verordnung gilt bereits ab diesem Freitag. Dann sollen vor allem Beamte des öffentlichen Dienstes die Arbeit ruhen lassen. Die Maßnahme soll dem wirtschaftlich schwer gebeutelten Land dabei helfen, Strom zu sparen. Denn angesichts einer durch das Wetterphänomen El Niño ausgelösten extremen Dürre reichen die Wasserreserven in den 18 Talsperren des Landes für die Energieerzeugung kaum noch aus.

Neun Stunden Strom am Tag 

So ist etwa der Wasserstand in der großen Talsperre im Bundesstaat Bolivar, die rund 70 Prozent zur Stromerzeugung des Landes beiträgt, auf lediglich drei Zentimeter über dem kritischem Punkt gesunken. Maduro appellierte an das "Nationalbewusstsein" seiner Landsleute und forderte dazu auf, seine Initiative zu unterstützen.

Zugleich wurde die Stromversorgung von Einkaufszentren und Hotels auf neun Stunden täglich weiter zurückgefahren; Einkaufszentren und Hotels müssen in dieser Zeit ihren eigenen Strom erzeugen. Diese Einschränkungen gelten bereits seit Februar. Auch die staatliche Industrie und die Behörden wurden aufgefordert, den Energieverbrauch zu senken.

afp/abr

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Deutschland / Welt Interview mit Anton Hofreiter - "Dobrindt ist ein Ausfall"

Anton Hofreiter, Ko-Fraktionsvorsitzender der Grünen im Bundestag, übt im Interview scharfe Kritik am Bundesverkehrsminister. Dobrindt solle die Zuständigkeit bei der Aufklärung des VW-Abgasskandals entzogen werden, fordert Hofreiter.

Marina Kormbaki 10.04.2016

Niedriger Verbrauch und günstige Preise beim Tanken: Das waren bisher die Vorteile, die für ein Dieselfahrzeug sprachen. Doch nach dem Abgas-Skandal von VW könnte sich das ändern. Die Umweltminister beraten über mögliche Änderungen: Stefan Wenzel (Grüne) hat eine höhere Dieselsteuer ins Gespräch gebracht.

07.04.2016

Angesichts wachsender Terrorgefahren will die Bundesregierung die Sicherheit der nuklearen Zwischenlager in Deutschland verbessern. Mit einer neuen Richtlinie soll unter anderem „der Entwendung von radioaktiven Stoffen durch einen möglichen Innentäter entgegengewirkt werden“.

10.04.2016
Anzeige