Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Verhärtete Fronten beim EU-Gipfel
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Verhärtete Fronten beim EU-Gipfel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:29 18.02.2016
Angespannte Atmosphäre: Ungarns Präsident Viktor Orban (vorn) und der britische Premier David Cameron. Quelle: Olivier Hoslet
Anzeige
Brüssel

EU-Gipfelchef Donald Tusk habe aufgrund der schwierigen Verhandlungsatmosphäre ein Treffen in kleiner Runde mit dem britischen Premier David Cameron und EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker nach dem Abendessen angesetzt, berichteten EU-Diplomaten am Donnerstagabend in Brüssel. Die EU-Chefs verhandeln über Zugeständnisse an Cameron, um einen Austritt Großbritanniens aus der EU abzuwenden.

Umstritten seien immer noch vier bis fünf Punkte, berichteten die Diplomaten. Dazu gehöre die Frage, für wie lange bestimmte Sozialleistungen für EU-Ausländer beschränkt werden könnten. Tusk halte an seiner Planung fest, am Freitagvormittag in großer Gipfel-Runde erneut über die Großbritannien-Frage zu verhandeln. Das sogenannte "Englische Frühstück" könnte sich aber bis zum späten Vormittag verzögern.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Außergewöhnlich scharfe Worte des Heiligen Vaters: Papst Franziskus hat dem republikanischen US-Präsidentschaftsbewerber Donald Trump eine unchristliche Haltung gegenüber Einwanderern aus Mexiko bescheinigt. Trump nannte die Aussage des Papstes "schändlich".

18.02.2016

Klare Kampfansage von David Cameron im "Brexit"-Drama: Bei den Gipfel-Verhandlungen über den Verbleib Großbritanniens in der EU schloss der britische Premier am Donnerstag aus, einen "Deal" zu akzeptieren, der nicht seinen Vorstellungen entspricht.

18.02.2016

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat den jüngsten Gewaltaufruf der Pegida-Wortführerin Tatjana Festerling scharf verurteilt. Gegenüber dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND), dem auch die HAZ angehört, sagte Maas: „Solche Mordaufrufe finde ich indiskutabel.“

18.02.2016
Anzeige