Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Putin deutet Bewegung im Ukraine-Konflikt an
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Putin deutet Bewegung im Ukraine-Konflikt an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:25 17.06.2016
Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi im Gespräch mit Russlands Staatschef Wladimir Putin – unter anderem war die Verlängerung der EU-Sanktionen Thema. Quelle: EPA/SERGEY CHIRIKOV
Anzeige
St. Petersburg

Das sagte Putin am Freitag in St. Petersburg nach einem Treffen mit dem italienischen Ministerpräsidenten Matteo Renzi. Moskau müsse aber sicher sein, von der EU "nicht reingelegt" zu werden. Es müsse klar sein, dass Europa Druck auf Kiew ausübe, die Vereinbarungen von Minsk zu erfüllen.

Im Osten der Ukraine herrscht seit 2014 Krieg zwischen prorussischen Separatisten, die von Russland verdeckt Militärhilfe erhalten, und ukrainischen Truppen. Mehr als 9400 Menschen sind bislang getötet worden. Die EU hat Russland wegen seines Eingreifens mit Sanktionen belegt, die kommende Woche in Brüssel zur Verlängerung anstehen. Renzi versprach Putin, dafür zu sorgen, dass dies nicht automatisch geschieht, sondern offen diskutiert wird.

Sanktionen wegen der illegalen Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim durch Russland 2014 waren am Freitag verlängert worden. Bei dem Besuch von Renzi auf dem Internationalen Wirtschaftsforum in St. Petersburg schlossen Firmen beider Länder eine Reihe von Verträgen. Putin sagte zu, dass 2017 ein italienischer Astronaut auf die Internationale Raumstation ISS fliegen solle.

RND/dpa

In diesem Jahr werden voraussichtlich deutlich weniger Flüchtlinge nach Deutschland kommen als bisher erwartet. Das geht aus jüngsten Zahlen des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervor, das zur Bundesagentur für Arbeit gehört. Das IAB geht von höchstens 400.000 Flüchtlingen aus.

20.06.2016

Viele junge Menschen ziehen vom Land in die Stadt, weil es dort bessere Job- oder Lebensbedingungen gibt. Gegensteuern ist nötig, findet die Landjugend, die in Niedersachsen zu ihrem Bundestreffen zusammenkommt.

17.06.2016

Neugieriges Gaffen, das Hilfseinsätze bei Unfällen erschwert, soll nach dem Willen des Bundesrats unter Strafe gestellt werden. Die Länderkammer beschloss am Freitag, einen entsprechenden Gesetzentwurf in den Bundestag einzubringen.

17.06.2016
Anzeige