Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Bundesrat: Drei Länder wollen sich enthalten
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Bundesrat: Drei Länder wollen sich enthalten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:42 16.10.2015
Nach dem Bundestag entscheidet am Freitag der Bundesrat über die geplante Verschärfung des Asylrechts. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Nach dem Bundestag entscheidet am Freitag der Bundesrat über die geplante Verschärfung des Asylrechts. Eine Zustimmung der Länderkammer zu dem im Eilverfahren vereinbarten Gesetzespaket gilt als wahrscheinlich. Die große Koalition benötigt dafür ein Ja von mindestens zwei größeren Ländern mit grüner Regierungsbeteiligung. Baden-Württemberg und Hessen hatten zuletzt bereits Zustimmung signalisiert.

Am Donnerstagsabend zeichnete sich ab, dass auch das rot-grün regierte Rheinland-Pfalz das Paket voraussichtlich billigen wird. Allerdings sei eine Protokollerklärung zu kritischen Punkten geplant, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Verhandlungskreisen der Grünen. Darin solle zum Beispiel stehen, dass „sichere Herkunftsstaaten“ kritisch gesehen werden.

Das Maßnahmenpaket sieht unter anderem vor, drei weitere Balkan-Länder - Albanien, das Kosovo und Montenegro - als „sichere Herkunftsstaaten“ einzustufen, um Asylbewerber von dort schneller in ihre Heimat zurückschicken zu können. Schutzsuchende sollen künftig generell deutlich länger als bisher in Erstaufnahmeeinrichtungen bleiben und dort möglichst nur Sachleistungen bekommen. In bestimmten Fällen sind Leistungskürzungen vorgesehen. Zugleich sollen Asylbewerber mit guter Bleibeperspektive besser integriert werden.

Insbesondere Landesregierungen mit SPD- und Grünen-Beteiligung hatten zuletzt Innenminister Thomas de Maizière (CDU) vorgeworfen, nicht alle Vereinbarungen des Flüchtlingsgipfels wie erwartet umgesetzt zu haben. Einige Kritikpunkte wurden aber bereits berücksichtigt. Ihr endgültiges Abstimmungsverhalten wollten mehrere Landesregierungen erst kurz vor der Bundesrats-Sitzung festlegen. Bremen, Brandenburg und Niedersachsen gaben bekannt, dass sie sich bei der Abstimmung enthalten werden.

Bremen

Der Asylkompromiss von Bund und Ländern hatte in der Hansestadt zu Streit zwischen den Koalitionspartnern SPD und Grünen geführt. Die Grünen halten die Pläne für schnellere Asylverfahren zum Teil für untragbar, die SPD findet den Kompromiss  richtig. Laut Koalitionsvertrag muss sich die Regierung in solchen Fällen bei Abstimmungen im Bundesrat enthalten. SPD-Landeschef Dieter Reinken hatte allerdings bis zuletzt auf ein Einlenken gehofft. Die grüne Bürgermeisterin Karoline Linnert hatte angekündigt, dass sie gemeinsam mit Regierungschef Carsten Sieling (SPD) erst kurz vor der Bundesratssitzung am Freitag entscheiden werde, wie Bremen abstimmt.

Brandenburg

Hintergrund für die Enthaltung ist der Streit in der rot-roten Koalition über die Einstufung der Balkan-Länder Albanien, Kosovo und Montenegro als sichere Herkunftsländer. Dies soll die Zurückweisung von Flüchtlingen aus diesen Regionen erleichtern. Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) hat dieser Regelung zugestimmt, die Linke lehnt dies jedoch strikt ab. Im Koalitionsvertrag ist bei Uneinigkeit der Partner eine Enthaltung im Bundesrat vereinbart.

Die CDU-Opposition im Brandenburger Landtag hatte der rot-roten Koalition im Vorfeld Handlungsunfähigkeit vorgeworfen. In dieser wichtigen Frage habe man als Regierung Entscheidungen zu treffen, sagte Oppositionsführer Ingo Senftleben.

Niedersachsen

„Die Landtagsgrünen lehnen das Gesetzespaket zur sogenannten Asylverfahrensbeschleunigung ab. Das Land wird sich gemäß des Koalitionsvertrages enthalten“, sagte die Grünen-Fraktionsvorsitzende Anja Piel am Freitagmorgen laut einer Mitteilung. Das Gesetz enthalte trotz Nachverhandlungen noch immer Maßnahmen, die den Ländern eine „menschenrechtsbasierte Flüchtlingspolitik erschwert und vor allem nicht zu einer Entlastung beiträgt“.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Weiterer tödlicher Zwischenfall mit einem Flüchtling: Ein afghanischer Flüchtling ist beim Versuch, illegal über die Grenze nach Bulgarien zu kommen, von bulgarischen Grenzschützern erschossen worden.

16.10.2015

Die Kanzlerin war verärgert über die Amerikaner: Ausspähen unter Freunden gehe gar nicht. Doch damals soll ausgerechnet der BND seine Spionage bei Freunden in großem Stil gerade erst gestoppt haben.

15.10.2015

Trotz scharfer Kritik aus der Opposition und von Menschenrechtsorganisationen hat der Bundestag mit großer Mehrheit umfangreiche Verschärfungen im Asylrecht verabschiedet. Drei weitere Balkan-Länder gelten nun als "sichere Herkunftsstaaten". Damit sollen die hohen Flüchtlingszahlen bewältigt werden.

15.10.2015
Anzeige