Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Verschärfungen im Asylrecht treten in Kraft
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Verschärfungen im Asylrecht treten in Kraft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:22 24.10.2015
Ein kleines Kind versucht neben einer Demonstrantin vor dem Bundeskanzleramt in Berlin Farbe auf ein Banner mit der Aufschrift "Asylrecht Verschärfung stoppen!" zu sprühen. Quelle: dpa
Anzeige
Brüssel

Asylbewerber sollen künftig deutlich länger als bislang in Erstaufnahmeeinrichtungen bleiben und dort möglichst nur Sachleistungen bekommen. Das ist Teil eines umfangreichen Gesetzespakets mit zahlreichen Verschärfungen im Asylrecht, das am Samstag in Kraft tritt. In bestimmten Fällen sind auch deutliche Leistungskürzungen vorgesehen.

Die Bundesregierung hatte das Paket im Eiltempo durch das parlamentarische Verfahren gebracht. Ursprünglich sollte es zum 1. November in Kraft treten. Die Ausfertigung ging jedoch schneller als geplant. Deshalb tritt das Gesetzespakt nun früher in Kraft. Menschenrechtsorganisationen, Oppositionspolitiker, Juristen und Migrationsforscher kritisieren die Verschärfungen heftig.

Wenn bei einem abgelehnten Asylbewerber die Frist zur freiwilligen Ausreise abgelaufen ist und eine Abschiebung ansteht, wird der Termin nicht vorab angekündigt. So soll ein Untertauchen des Betroffenen verhindert werden. Zudem werden drei weitere Balkan-Länder - Albanien, das Kosovo und Montenegro - als "sichere Herkunftsstaaten" eingestuft, um Asylbewerber von dort schneller in ihre Heimat zurückschicken zu können.

Auf der anderen Seite soll durch den Abbau bürokratischer Hürden die Einrichtung neuer Flüchtlingsunterkünfte einfacher werden. Asylbewerber mit guter Bleibeperspektive sollen Zugang zu Integrationskursen bekommen.

"Nachbarn sollten nicht gegeneinander arbeiten"

Zur Vorbereitung des Brüsseler Sondertreffens zur Flüchtlingskrise verschickte EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker einen 16-Punkte-Plan an die Teilnehmer. Das Treffen am Sonntag soll aus Sicht der einladenden EU-Kommission zu einem besseren Austausch der Länder entlang der Flüchtlingsroute über den westlichen Balkan führen. "Die betroffenen Länder sollten nicht nur übereinander (sprechen) und aufeinander einreden, sondern auch miteinander reden", heißt es in dem am Freitag versandten Entwurf. "Nachbarn sollten nicht gegeneinander arbeiten."

Hohe Diplomaten der Teilnehmerstaaten sollen auf der Grundlage des Papiers am Sonntag eine gemeinsame Erklärung der Teilnehmer ausarbeiten. Das Schreiben liegt der Deutschen Presse-Agentur in Brüssel vor, zuvor hatte die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" über den konkreten Inhalt berichtet.

In dem Entwurf ist unter anderem vorgesehen, dass die Staats- und Regierungschefs innerhalb von 24 Stunden enge Mitarbeiter zur Koordination in der Flüchtlingskrise benennen. "Sofort" sollen zudem Informationen über die genauen Flüchtlingsströme durch die jeweiligen Staaten ausgetauscht werden. Der Weitertransport der Migranten zur nächsten Landesgrenze soll aufhören, wenn es dafür keine Genehmigung des Ankunftsstaates gibt. "Eine Politik des Durchwinkens von Flüchtlingen in ein Nachbarland ist nicht akzeptabel", heißt es.

Eine Politik des Durchwinkens ist nicht akzeptabel

Die EU-Kommission schlägt in dem Plan auch eine neue Operation der EU-Grenzschutzagentur Frontex an der Landgrenze Griechenlands zu Mazedonien und Albanien vor. Die Mitarbeiter sollen die Personalien von Migranten aufnehmen, die nicht zuvor schon in Griechenland registriert worden sind.

Bei dem Treffen sind neben Deutschland acht weitere EU-Staaten vertreten, ebenso die Nicht-EU-Länder Mazedonien und Serbien. In Brüssel sorgt man sich um die chaotische Lage im Südosten des Kontinents. Insbesondere Slowenien und Kroatien machen einander Vorwürfe.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Abschiebungen werden nicht mehr angekündigt, Niedersachsen will aber am humanitären Umgang mit Flüchtlingen festhalten - auch nach der am Sonnabend in Kraft tretenden Verschärfung des Asylrechts. So soll es auch künftig kein massenhaftes Abschieben von abgelehnten Asylbewerbern geben.

23.10.2015

Das Prinzip Pegida funktioniert solange, wie die Fremdenfeindlichkeit unterschwellig verbreitet wird. Nun aber wird der Rassismus immer offener und direkter ausgedrückt. Das ist die Chance, die Anführer von Pegida als das zu entlarven, was sie sind: Feinde des demokratischen Systems. Eine Analyse von Klaus Wallbaum. 

28.10.2015

Kanzlerin Merkel steht für eine großzügige Aufnahme von Flüchtlingen. Eine Million Schutzsuchende könnten in diesem Jahr nach Deutschland kommen. Beim Besuch der Jugendorganisation ihrer Partei in Hamburg bekommt die Kanzlerin auch Gegenwind zu spüren.

16.10.2015

Zehn Jahre nach dem Starttermin hat die intelligente Gesundheitskarte immer noch nicht alle wichtigen Daten der Patienten. Das ehrgeizige Milliardenprojekt droht zum finanziellen, technischen und politischen Fiasko zu werden. Gesundheitsminister Hermann Gröhe droht nun mit Sanktionen.

26.10.2015

Im NPD-Verbotsverfahren plant der zuständige Zweite Senat des Bundesverfassungsgerichts offenbar eine Entscheidung bis spätestens April 2016. Zuletzt hatte Karlsruhe Nachbesserungen der Antragssteller bei der geforderten Abschaltung sogenannter V-Leute gefordert.

23.10.2015

Trotz des nahenden Winters nehmen die Flüchtlingszüge auf der Balkanroute kein Ende. Vor allem in Slowenien hat sich die Lage dramatisch zugespitzt. Nach Angaben der dortigen Regierung sind binnen 24 Stunden über 12 600 Menschen zumeist illegal über die grüne Grenze in das Land gekommen. 

25.10.2015
Anzeige